Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Unter uns Indianern" - eine radiophone Show von und mit Dirk Laucke (Teil II) - Theater Oberhausen"Unter uns Indianern" - eine radiophone Show von und mit Dirk Laucke (Teil..."Unter uns Indianern" -...

"Unter uns Indianern" - eine radiophone Show von und mit Dirk Laucke (Teil II) - Theater Oberhausen

Premiere 25.03.2018, 18:00 h, Saal 2

Clash der Kulturen, Interkultur, Leitkultur, Kulturrelativismus und Multikulti. Die Frage nach der Herkunft ist wieder schwer angesagt. Im zweiten Teil seiner Recherche fragt sich Hausautor Dirk Laucke, warum das so ist. Leben wir nicht in einer Zeit, in der die Unterschiede zwischen Menschen verschiedener Herkunft so gering sein sollten wie zu keinem anderen Zeitpunkt in der Geschichte? Warum nur reden dann alle von der Kultur und nicht von Identität?

 

Den Begriff des Identitären mag zwar eine neurechte Gruppe von „Hipsters“ für sich gepachtet haben, die vor der „Vermischung der Völker“ warnt und die behauptet, dass „Grenzen Leben retten“. Doch im Grunde steigt sie damit auf einen schon ewig rollenden Zug auf: Die Idee ist links! Nein, rechts! Nein, deutsch ...

 

Hausautor Dirk Laucke wird in seinen radiophonen Shows und der daraus folgenden Uraufführung der Stimmung im Land und der Idee der Freiheit auf den Leib rücken. Wie bei „Angst und Abscheu in der BRD – Sendezwang“, das im Jahr2011 am Theater Oberhausen in Kooperation mit dem Ringlokschuppen Ruhr Premiere feierte, veröffentlicht Laucke in der Spielzeit 2017/18 seine Recherchen aus dem Ruhr- und sonstigen Gebiet.

 

Regie

Dirk Laucke

Ausstattung

Simone Wildt

Dramaturgie

Patricia Nickel-Dönicke

 

Mit

Susanne Burkhard

Burak Hoffmann

Dirk Laucke

 

Termine

SO, 25.03.2018 18:00 Uhr

FR, 13.04.2018 19:30 Uhr

 

 

 

Copyright: Isabel Machado Rios

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑