"Unterwerfung"von Michel Houellebecq - Theater Halle

PREMIERE 7. Oktober, 2017, 20 Uhr , neues theater / Kammer. ----- Mit Michel Houellebecqs Antihelden aus dem Roman »Unterwerfung« kämpft und ringt man! Da ist François, ein chauvinistischer und selbstgefälliger Literaturwissenschaftler, der seine intellektuelle Macht zelebriert und seine Einsamkeit mit verachtendem Frauenverschleiß bekämpft.
23468

Und als sei das noch nicht anstößig genug, herrscht auf der großen Bühne der Politik der frisch gewählte Staatspräsident Ben Abbes mit noch gründlicherer Autorität: Kurz nach seiner Vereidigung schafft er die Demokratie ab und führt Scharia und Patriarchat wieder ein.

Houellebecqs aberwitziger Roman »Unterwerfung« gedeiht in satirischer Blüte zwischen Wertesystemen und Denkverboten. Er atmet den Geist von Tabu und Provokation und rollt den Ängsten der Menschen angesichts bedrohlicher Ideologiekämpfe einen roten Teppich aus. Er vertanzt den Alptraum des aufgeklärten Westeuropäers in Schwindel erregenden Pirouetten als Furcht- und Sehnsuchtsfigur zugleich und zertrampelt dabei leichtfüßig all die hart erkämpften Verdienste im Namen der Freiheit.

Regie und Fassung: Sophie Scherer

Ausstattung: Markus Neeser

Dramaturgie: Bernhild Bense, Henriette Hörnigk

Mit: Hagen Ritschel, Patricia Coridun (als Gast), Harald Höbinger

Weitere Vorstellungen am: 10.10., 19.10., 28.10., 15.12.2017 – jeweils um 20 Uhr

Weitere Artikel