Uraufführung: "2030 - ODYSSEE IM LEERRAUM" - Ein dokumentarisches Theaterstück über den Strukturwandel im ländlichen Raum von Nico Dietrich und Lutz Kessler - JUNGES THEATER GÖTTINGEN

Premiere 14. Januar 2016 um 20 Uhr. ----- Das Stück basiert auf einer Recherche, die im Rahmen des Programms »Transformation von Kultureinrichtungen in strukturschwachen Räumen« der Kulturstiftung des Bundes gefördert worden ist.
19999

Ländliche Räume in ganz Deutschland verlieren massiv Einwohner und damit auch Steuerzahler. Mit dem Wegzug der Einwohner fällt es den Kommunen und Kreisen schwerer die gesetzlich vorgeschriebene Grundversorgung der Bevölkerung zu erfüllen. Der Anreiz in ländlichen Räumen zu leben sinkt weiter. Bis zum Jahr 2030 leben im Raum Südniedersachsen zirka 100.000 Einwohner weniger als noch im Jahr 2000. Was bedeutet diese Zahlen für kommende Generationen? Hat die Region in hundert Jahren dann keine Einwohner mehr? Wo liegen die Ursachen?

Das Junge Theater Göttingen hat sich auf eine Irrfahrt durch den ländlichen “Leerraum“ begeben und mit den Menschen vor Ort gesprochen. Die O-Töne der „Experten des Alltags“ werden auf die Bühne geholt. Niedersächsische Kulturschaffende, Ehrenamtliche, Demographen, Humangeographen, BürgermeisterInnen der Regionen und visionäre Raumpioniere stellen ihre Strategien vor, wie sie den

Ursachen des demographischen Wandels in Südniedersachsen begegnen.

Inszenierung Nico Dietrich

Ausstattung Nico Dietrich und Lutz Kessler

Dramaturgie Lutz Kessler

Mit Agnes Giese, Götz Lautenbach; Eva Maria Hamm und Benjamin Wilke (Schauspielschule Kassel) Statisterie Jannika Pyttlich, Emma Schissler, Charlotte Well, Leon Caspari

Weitere Vorstellungen 20. Januar, 9. Februar, 2. März

Weitere Artikel