Uraufführung: »Aus Staub« von Jan Neumann im Schauspiel Frankfurt

Premiere am 29. September, 20.00 Uhr, Kammerspiele

Wie schreiben sich politische und wirtschaftliche Umbrüche in das Leben des Einzelnen ein? Wie verändert sich die Art, wie wir wohnen angesichts der großen Zeitläufte? Wie bestimmen persönliche Ereignisse wie Geburt, Krankheit, Liebe unser gesellschaftliches Zusammenleben?

Ausgangspunkt dieser spielerisch-theatralen Zeitreise ist eine Frankfurter Wohnung und deren Bewohner_innen. Eine Wohnung ist unser Heimathafen, privater Rückzugsort und Schutzraum. Ist uns noch bewusst, welch politische Sprengkraft die Frage nach dem Wohnraum hat? Wie in einer Doppelhelix verbinden sich in »Aus Staub« persönliche und politische Umbrüche. Am Ende bleibt an diesem Ort nur noch Staub, Dreck in den Ritzen der Dielen, über Jahrzehnte zusammengepresst, ein verbindendes Element, das wir alle atmen, ein Element, zu dem alles wird.

Der Schauspieler, Autor und Regisseur Jan Neumann war bis 2005 Ensemblemitglied am Schauspiel Frankfurt. Viele seiner Stücke entwickelt er seitdem in gemeinsamer Arbeit mit den Schauspieler_innen. »Aus Staub« entsteht als Zeitpanorama der letzten 70 Jahre.

Regie Jan Neumann
Bühne Dorothee Curio
Kostüm Nini von Selzam
Musik Thomas Osterhoff
Dramaturgie Ursula Thinnes

mit Altine Emini, Sebastian Kuschmann, Friederike Ott, Sebastian Reiß, Julia Staufer, Uwe Zerwer

die nächsten Vorstellungen:
30. September, 8./26. Oktober, 1. November 2018

Weitere Artikel