Uraufführung: BENJAMIN von Peter Ruzicka - Auftragswerk der Hamburgischen Staatsoper

Premiere am 3. Juni 2018 um 18.00 Uhr

Walter Benjamin war deutscher Philosoph und Kulturwissenschaftler. Sein Lebensweg als Jude und Marxist durch das 20. Jahrhundert war unstet und irrend. Die Figuren, die in dieser Oper Benjamins letzten Lebensweg mitgehen, stecken seinen Wirkungsbereich ab. Hannah Arendt sprach von der „Banalität des Bösen“, Benjamins Schachpartner BertoltBrecht polemisierte gegen seinen „jüdischen Faschismus“, der Kabbala-Forscher Gershom Scholem wollte den Freund nach Israel holen, mit der lettischen Schauspielerin Asja Lacis phantasierte Benjamin über proletarisches Kindertheater.
24721

Peter Rusicka, (c) Dominik Odenkirchen

Nicht die Weltrevolution, sondern die „schwache messianische Kraft“ wies Benjamin den Weg in eine gerechte Gesellschaft. Auf der Flucht in die USA nahm sich Benjamin 1940 in der spanischen Grenzstadt Port-Bou das Leben.

In deutscher Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Musikalische Leitung: Peter Ruzicka
Inszenierung: Yona Kim
Bühne: Heike Scheele
Kostüme: Falk Bauer
Licht: Reinhard Traub
Dramaturgie: Angela Beuerle

Asja L. Lini Gong,
Hannah A. Dorottya Láng,
Bertold B. Andreas Conrad,
Benjamin Dietrich Henschel,
Gershom Sholem Tigran Martirossian,
Dora S Marta Swiderska,
Darsteller Günther Schaupp,

Chor der Hamburgischen Staatsoper, Hamburger Alsterspatzen, Philharmonisches Staatsorchester

Unterstützt durch die Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper

weitere Vorstellungen am 6., 10., 13. und 16. Juni jeweils um 19.30 Uhr

Begleitprogramm rund um die Uraufführung BENJAMIN:

Opernwerkstatt: BENJAMIN
Freitag 1. Juni 2018, 18.00 - 21.00 Uhr, Orchesterprobensaal, Kleine Theaterstraße 1, 20354 Hamburg (Fortsetzung am 2. Juni von 11.00 bis 17.00 Uhr)

Komponistenporträt: Peter Ruzicka
Donnerstag 7. Juni 2018, 20.00 - 22.00 Uhr, opera stabile

OpernForum BENJAMIN
Samstag 16. Juni 2018, 22.45 - 23.00 Uhr, Parkett-Foyer, Eintritt

Weitere Artikel