Uraufführung: "Dritte Republik" von Thomas Köck, Thalia Theater Hamburg

Premiere Fr 02 Nov 2018, 20:00 Uhr

Eine Landvermesserin und ihr Kutscher irren durch einen Schneesturm. Es ist das Jahr 1918 – sie sollen die Außengrenzen nach Kriegsende neu vermessen. In der Undurchsichtigkeit des Schneetreibens, die die Erfüllung des Auftrags unmöglich macht, treffen die beiden auf unterschiedlichste Figuren und ihre Versionen einer Idee Europas. Unter ihnen ist auch der Hamburger Reedereidirektor und Visionär transnationalen Handels Albert Ballin, der sich am 9. November, dem Tag der Ausrufung der ersten demokratischen Republik, das Leben nimmt.

In einem kafkaesken Setting über die letzten 100 Jahre hinweg bis heute, entwerfen der Autor Thomas Köck und die Regisseurin Elsa-Sophie Jach, die "Dritte Republik" als ein Verfassungskonzept für ein taumelndes Europa zwischen Globalisierung und nationalstaatlichen Sehnsüchten: die Dystopie eines autokratischen und neoliberalen Staatenbunds, ausgelöst durch den Rechtsdruck mehrerer europäischer Länder.

Der junge Österreicher Thomas Köck gehört zu den interessantesten gegenwärtigen Autoren für das Theater. Anlässlich des hundertsten Jahrestags des 9. November 1918 hat das Thalia Theater ihn gebeten, über den Wandel, aber vor allem die Zukunft Europas nachzudenken.

Die Regisseurin Elsa­Sophie Jach ist Absolventin der Hamburger Theaterakademie. „Dritte Republik“ ist ihre erste gemeinsame Arbeit am Thalia Theater.

Regie Thomas Köck, Elsa-Sophie Jach
Bühne Stephan Weber
 Kostüme Sophie Klenk-Wulff
Musik Max Kühn
Dramaturgie Emilia Linda Heinrich

Darsteller Bekim Latifi, Björn Meyer, Barbara Nüsse, Victoria Trauttmansdorff, Tilo Werner

So
04 Nov 2018, 19:00 Uhr
Fr
16 Nov 2018, 20:00 Uhr
Sa
17 Nov 2018, 20:00 Uhr
Di
20 Nov 2018, 20:00 Uhr
Fr
23 Nov 2018, 20:00 Uhr
Fr
07 Dez 2018, 20:00 Uhr

Weitere Artikel