Uraufführung: "Duse" - Choreografische Phantasien über Eleonora Duse - Ballett von John Neumeier - Hamburgische Staatsoper

Premiere A 6. Dezember, 18.00 Uhr, Premiere B 9. Dezember, 19.30 Uhr. -----Eleonora Duse war eine der prägenden Theaterpersönlichkeiten an der Wende zum 20. Jahrhundert. Getrieben von dem Wunsch, die Schauspielkunst auf ein neues Niveau zu heben, setzte sie ihr Gewicht als berühmte Schauspielerin und Unternehmerin dafür ein, moderne Autoren wie Henrik Ibsen und Gabriele D’Annunzio in beispielhaften Inszenierungen bekannt zu machen.
19849

Mit ihrer als revolutionär empfundenen, „natürlichen“ Schauspielkunst wurde „die Duse“ auf der ganzen Welt von Publikum und Kritikern gefeiert.

John Neumeier nimmt das Leben dieser großen Schauspielerin, die so unterschiedliche Persönlichkeiten wie Rainer Maria Rilke, Isadora Duncan, Konstantin Stanislawski und Marilyn Monroe inspirierte, zum Ausgangspunkt für seine aktuelle Neukreation. Fasziniert von der legendären Ausstrahlung der Duse und ihrer bedingungslosen Suche nach einem idealen Theater entwickelt er „choreografische Phantasien“, die seinen persönlichen Zugang zu ihrer Biographie widerspiegeln.

In Abgrenzung zu einem dokumentarischen Ansatz stellt John Neumeier die mythische Seite ihrer geistigen Entwicklung ins Zentrum seines Balletts und macht auf diese Weise den Persönlichkeitskern dieser einzigartigen

Frau für heutige Zuschauer transparent. Die ausdrucksvolle Titelfigur wird von Alessandra Ferri verkörpert, die – wie die Duse – inzwischen selbst zu einer Ikone ihrer Zeit geworden ist.

Musik: Benjamin Britten und Arvo Pärt

Choreografie, Bühnenbild und Kostüme: John Neumeier

Musikalische Leitung: Simon Hewett, Nathan Brock (11. Dezember)

Aufführungen 11. und 12. Dezember, 19.30 Uhr

Solisten und Ensemble des Hamburg Ballett mit Alessandra Ferri als Gast

Unterstützt durch die Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper

Weitere Artikel