Uraufführung: "Krieg. Stell dir vor, er wäre hier" -

Premiere Freitag, 27. April 2018, 19 Uhr // Kammertheater

Ein Auftragswerk der Jungen Oper Stuttgart für alle ab 14 Jahren. -- „Wenn bei uns Krieg wäre. Wohin würdest du gehen?“ Mit der Umkehrung der gegenwärtigen globalen Situation fordert die dänische Autorin Janne Teller in ihrem schonungslosen Essay Krieg. Stell dir vor, er wäre hier unsere Vorstellungskraft und unser Empathievermögen heraus. Die direkte Sprache Janne Tellers steht im Kontrast zu der poetischen Kraft von Nora Gomringers Gedichten, die Erinne-rungsräume an die Heimat schaffen und die Sehnsucht wecken nach dem, was war.

Im Auftrag der Jungen Oper Stuttgart hat der Komponist Marius Felix Lange diese beiden grundverschiedenen Sprachen und Perspektiven auf die Heimat zu einer politisch aktuellen Kammeroper mit klassischem Streichquartett und Gesang für alle ab 14 Jahren vertont. Elena Tzavara führt Regie. Die Musikalische Leitung liegt in den Händen des Komponisten.
Die elegische, emotionale Musik von Marius Felix Lange unterstützt die Wirkung von Nora Gomringers verdichteter Sprache. Seine Komposition, die manchmal eher an einen Liederzyklus als an eine Oper erinnert, wählt statt eines durchgängigen Narrativs eine Form des Wechselspiels von gesprochenem Text, Melodram und gesungenen Gedichten. Regisseurin Elena Tzavara wird in ihrer Inszenierung be-wusst auf die Darstellung von Krieg verzichten und vielmehr die Assoziationsräume der Gedichte durch starke Bilder weiterspinnen.

Die Kammeroper "Krieg. Stell dir vor, er wäre hier" stellt also nicht die Situation des Krieges ins Zent-rum, sondern wirft die gesellschaftlichen Fragen unserer Zeit auf: Was bedeuten uns unsere Demokra-tie und unsere Werte? Und wie zerbrechlich sind diese?

Kammeroper für alle ab 14 Jahren
von Marius Felix Lange
nach dem gleichnamigen Buch von Janne Teller und mit Gedichtinseln von Nora Gomringer

Musikalische Leitung: Marius Felix Lange, Benjamin Hartmann,
Regie: Elena Tzavara,
Ausstattung: Elisabeth Vogetseder,
Dramaturgie: Rebekka Meyer,
Licht: Rainer Eisenbraun

Sopran: Aïsha Tümmler, Bariton: Ipča Ramanović, Schauspieler/Sprecher: Matthias Jahrmärker, Der Junge: Boris Dick, Benedikt Merath, Jegor Dick

Weitere Vorstellungen: 02.* | 03. | 07. | 09.* | 15. | 16.* | 17.* | 18. Mai 2018
* Schulvorstellungen; Für die übrigen Vorstellungen gibt es ein begrenztes Kartenkontingent für Gruppen.

Begleitveranstaltungen zu Krieg. Stell dir vor, er wäre hier
Öffentliche Probe
Samstag, 14. April 2018, 11 bis 12 Uhr, Kammertheater.
Das Produktionsteam gibt Einblicke in die Probenarbeit.
Einführung
Vor der Uraufführung am 27. April 2018 findet um 18 Uhr im Foyer des Kammertheaters eine Einfüh-rung mit Janne Teller, Nora Gomringer und der Dramaturgin Rebekka Meyer statt.

Karten über www.oper-stuttgart.de, Kartentelefon: 0711. 20 20 90, und an der Abendkasse.
Weitere Informationen zur Neuproduktion unter www.oper-stuttgart.de/krieg

Weitere Artikel