Uraufführung: Next Level Parzival von Tim Staffel im Theater Basel

Premiere am 18.10.2007, 20.00 Uhr – Schauspielhaus Sieben junge Leute treffen sich zu einer LAN-Party. Sie wollen KING ARTHUR spielen.

Doch kaum haben sie ihre Computer vernetzt und sich in ihre Charaktere im Spiel hineinbegeben, da taucht ein Virus auf. Er trägt den Namen Parzival und hat – genau wie die Figur aus dem Mittelalter – keine Ahnung von den herrschenden Regeln. Damals brachte er die Ritterwelt durcheinander, heute bringt er die gut sortierte virtuelle Wirklichkeit der Gamer in Unordnung. Der Parzival im Versroman des Wolfram von Eschenbach findet seinen Weg aus der Unwissenheit zum Gralskönig. Auch bei Tim Staffel verändert sich Parzival. Und die Jugendlichen machen die Erfahrung, dass es nicht ausreicht, die Regeln zu beherrschen. Als Parzivals Handeln plötzlich auch in der Wirklichkeit Wirkung zeigt, stehen sich Spieler und Spielfiguren in einem überraschenden Showdown feindlich gegenüber …

Sebastian Nübling inszeniert nach der Einladung ans Theatertreffen mit «Dido und Aeneas» wieder am Theater Basel. Nach dem internationalen Grosserfolg von «Fucking Åmal» ist «Next Level Parzival» die konsequente Weiterentwicklung der Zusammenarbeit des Theater Basel mit dem jungen theater basel.

Eine Auftragsproduktion der RuhrTriennale

Koproduktion des Theater Basel, mit der RuhrTriennale und dem jungen theater basel

Inszenierung: Sebastian Nübling

Bühne: Muriel Gerstner

Kostüme: Ursula Leuenberger

Licht: Gérard Cleven

Musik: Lars Wittershagen

Dramaturgie: Peter-Jakob Kelting / Uwe Heinrich

Mit: Andrea Bettini, Renate Jett, Hans Jürg Müller, Sandro Tajouri und den

Jugendlichen des jungen theaters basel Lorenz Baumgarten, Salome Bessenich, Raphael Brunner, Judith Cuénod, Moira Gillieron, Julian Gresenz, Marco Jenni, Tobias Koch, Ian Purnell, Erik de Quero, Sarah Speiser, Anat Treubig, Linda Werner

Premiere am 18.10.2007, 20.00 Uhr – Schauspielhaus

Weitere Termine: Mo 22.10. / Mi 24.10. / Do 25.10., jeweils um 20.00 Uhr

Weitere Artikel