Uraufführung: schwarzweißLila von Volker Schmidt im Grips Theater Berlin

Premiere am 25. September 2007 um 17.00 Uhr in der Schiller-Theater-Werkstatt Lila, zehn, ist schwer genervt. Was soll an ihrer Hautfarbe so besonderes sein? Die Mitschülerinnen in ihrer neuen Klasse wollen gerne mal ihre Haare anfassen, und Dennis scheint sich mehr für ihren afrikanischen Vater zu interessieren als für sie selbst.

Dabei kennt Lila den Vater überhaupt nicht, weil er noch vor ihrer Geburt Deutschland verlassen hat und die Mutter nicht über ihn sprechen will. So kann es nicht weiter gehen! Lila macht sich auf die Suche. Und trifft auf Basuro aus Gambia. Was kann sie von ihm über ihren Vater und über sich selbst lernen?

Mit dem Mädchen Lila präsentiert das Stück eine Figur, die gegen Vorurteile und alltäglichen Rassismus mit Witz und Eigensinn ihren eigenen Weg geht.

Ausgezeichnet mit dem berliner kindertheaterpreis 2007,

Autorenwettbewerb von GRIPS und GASAG.

Regie: Yüksel Yolcu

Bühne: Ulv Jakobsen

Kostüme: Anne Herzau

Musik: Sonny Thet

Dela Gakpo:

Lila

Christian Giese:

Vater / Manfred

Katja Götz:

Mutter / Kartenverkäuferin

Adolphos Sowah:

Basuro

Roland Wolf:

Dennis

sowie Sonny Thet (Cello)

Weitere Artikel