Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: »80 MINUTEN FREIHEIT« -Hessisches Staatstheater WiesbadenURAUFFÜHRUNG: »80 MINUTEN FREIHEIT« -Hessisches Staatstheater WiesbadenURAUFFÜHRUNG: »80...

URAUFFÜHRUNG: »80 MINUTEN FREIHEIT« -Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Premiere am 1. Oktober 2015 um 16:00 Uhr im Stadtraum - Ein Parcours durch Wiesbaden zur Woche der Freiheit 2015. Koproduktion des Hessischen Staatstheaters & der Stadt Wiesbaden, -----

In der Geschichte immer wieder und lange erkämpft, ist sie das höchste Gut, wenn man sie nicht hat, und etwas selbstverständliches, wenn man in ihr zu leben glaubt.

 

1989 fiel die Mauer zwischen den beiden deutschen Nachkriegsstaaten im Namen der Freiheit. Doch im Namen welcher Freiheit genau? Seit sie 1945 in Deutschland keimte und durch die Präsenz der Amerikaner gerade auch in Wiesbaden erlebbar wurde ist sie so stetig gewachsen, dass sie zur Selbstverständlichkeit geworden ist. Für viele ist gerade in diesen Tagen Deutschland ein Sehnsuchtsort der Freiheit. Sind wir also am freisten Moment unserer Geschichte angekommen? Oder vergessen wir darüber allzu leicht, wo auch hier alte Freiheitskämpfe wieder aufgenommen oder neue begonnen werden müssten?

 

Auf einem Gang durch die Stadt, geleitet und begleitet von Stimmen im Ohr, begegnen wir Warnern wie Lebemännern, Experten wie Kämpfern. An ungeahnten Orten konfrontieren wir Geschichte, Gegenwart und Zukunft – und uns selbst. Wie frei sind wir wirklich? Für welche Freiheit lohnt es sich zu kämpfen? Und was passiert nach 80 Minuten?

 

Meret Kiderlen assistierte u. a. bei Clemens Bechtel, Vivi Tellas und Rimini Protokoll am Mousonturm Frankfurt, der Bürgerbühne des Staatsschaupiels Dresden, dem Hessischen Staatstheater Wiesbaden (als Assistentin von Clemens Bechtel beim Rechercheprojekt »Die Träume der Armen – Die Ängste der Reichen«, Premiere am 21. September 2014 im Kleinen Haus) und dem Complejo Teatral de la Municipalidad in Buenos Aires. Während ihres Studiums der Angewandten Theaterwissenschaft in Gießen entwickelte sie 2011 mit anderen Künstlern die dokumentarische Projektreihe »Archiv der flüchtigen Dinge«. 2013 ging ihre deutschlandweit gezeigte Performance »Meine drei Großmütter – Archiv der flüchtigen Dinge #4« mit der Nachwuchsförderung des Goethe-Instituts auf Gastspielreise nach Argentinien. Weitere Produktionen sind »KOENIGSKINDER – Ein Ferngespräch« (Koproduktion EL PORVENIR Buenos Aires / LAB Frankfurt / Landungsbrücken Frankfurt, 2013), »Die Natur der Kinder oder Was Kinder wirklich brauchen« (Bürgerbühne Staatsschauspiel Dresden, 2014, Ko-Regie mit Kim Willems), »Deine Welt« (german stage service / Landestheater Marburg 2015, Ko-Regie mit Katrin Hylla).

 

Regie Meret Kiderlen

Sounddesign Rupert Jaud

Dramaturgie Sascha Kölzow

 

Mit Lukas Benjamin Engel, Sophie Pompe, Ulrich Rechenbach

 

die Vorstellungstermine sind zwischen dem 2. & dem 11. Oktober

 

Startzeiten: zwischen 16.00 & 19.30 Uhr (jede halbe Stunde)

Samstag & Sonntag: zwischen 13.00 & 16.30 Uhr (jede halbe Stunde)

Treffpunkt: 10 Minuten vor der jeweiligen Startzeit in der Kassenhalle des Großen Hauses

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑