Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: ALPENVORLAND - Schauspiel von THOMAS ARZT im Landestheater LinzUraufführung: ALPENVORLAND - Schauspiel von THOMAS ARZT im Landestheater LinzUraufführung:...

Uraufführung: ALPENVORLAND - Schauspiel von THOMAS ARZT im Landestheater Linz

Premiere 20. April 2013 um 19.30 Uhr in den Kammerspielen, Promenade. -----

Ein Baugrund auf dem Land. Der Grundriss des geplanten Hauses darauf abgesteckt. Hannes und Heidi

haben den Grund gefunden, auf dem sie ihr zukünftiges, gemeinsames Leben verbringen wollen. Dieser

Grund hat Geschichte.

Hier haben sie zusammen mit ihren Freunden die Kindheit und Jugend verbracht, von der Zukunft geträumt, die immer weit weg und auf jeden Fall weit entfernt lag. In der Stadt. Dann ging jeder seiner Wege, weg aus der Heimat, das eigene Leben anpackend. Und sie haben es geschafft: Ausbildung, Studienabschluss, erster Job. Sie haben erreicht, was von ihnen erwartet wurde. Haben die Erwartungen teils sogar übertroffen. Was jetzt? Zeit für den nächsten Schritt! Also Heirat, Kinder,

Hausbau? Auf jeden Fall muss es etwas sein, das bleibt, das unverrückbar ist. Etwas, was das Leben endlich festigt und das Gefühl vertreibt, nicht genügen zu können, sich nicht bewegen zu können, nicht vorwärts zu kommen.

 

„Wir rutschen durchs Dasein, ganz unmerklich, mehrere Millimeter im Jahr. Auch wenn wir Stillstand fühlen, ist der Schlier unter uns in Bewegung. Es ist ein passives Vorwärtskommen, kein Handeln im eigentlichen Sinn.“ Die Freunde treffen sich an ihrem alten Platz zum Grillfest. In der Heimat glauben sie, festen Boden unter den Füßen zu haben und müssen aber erkennen, dass stattdessen der Schlier sie fest im Griff hat. Dass sich ihre Freundschaft über die Erfahrungen in der Fremde verändert hat. Dass ihnen noch nicht einmal die Vergangenheit der Heimat sicher ist. Und plötzlich reicht es nicht mehr aus, einfach den Grundriss zu verändern, die Zimmer neu zu verteilen, um der Veränderungswilligkeit Ausdruck zu verleihen. In Frage steht der Baugrund selbst.

 

DER ENTSTEHUNGSPROZESS DES STÜCKES

Im Mai 2011 erhielt Thomas Arzt das Thomas-Bernhard-Stipendium des Landestheaters Linz. Dieses

Stipendium ermöglicht dem Stipendiaten einen dreimonatigen Aufenthalt in Linz mit dem Angebot alle

Ressourcen des Theaters für seinen Schreibprozess zu nutzen. Im Falle von Thomas Arzt bedeutete dies, dass er im September 2011 mit einer ersten Fassung von Alpenvorland anreiste, um sie mit der

Schauspieldramaturgie zu besprechen und in einem weiteren Schritt eine erste Leseprobe mit

Schauspielern des Ensembles zu machen. Mit Gedanken, Anregungen und Fragen ging Thomas Arzt zurück an den Schreibtisch und schrieb eine nächste Fassung, die in Auszügen in der Veranstaltungsreihe Lesezeichen Ende Oktober dem Publikum präsentiert wurde. Nach Erkenntnissen der öffentlichen Lesungen in Linz und im April 2012 beim Heidelberger Stückemarkt, wo Thomas Arzt mit Alpenvorland schließlich den Autorenpreis erhielt, entstand die finale Fassung, mit der sich der Regisseur Ingo Putz nun für die Linzer Uraufführung auseinandersetzt.

 

DER AUTOR

THOMAS ARZT

Geboren 1983 in Schlierbach, Oberösterreich. War Gasthörer an der Filmhochschule München und

studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft sowie Germanistik, Philosophie und Psychologie an

der Universität Wien. 2008 entstand sein erstes Theaterstück Grillenparz im Rahmen des

Autorenprojekts „stück/für/stück“ am Schauspielhaus Wien. Es wurde mit dem von der Literar-Mechana

gestifteten Hans-Gratzer-Stipendium ausgezeichnet und im April 2011 am Schauspielhaus Wien uraufgeführt, wo Thomas Arzt in der Spielzeit 2010/2011 als Hausautor arbeitete. Er erhielt das Dramatikerstipendium der Stadt Wien sowie das Thomas-Bernhard-Stipendium am Landestheater Linz. Beim Heidelberger Stückemarkt 2012 wurde sein Stück Alpenvorland mit dem Autorenpreis ausgezeichnet. Im Mai 2013 wird ihm der Jürgen Bansemer & Ute Nyssen Dramatikerpreis verliehen.

 

INSZENIERUNG Ingo Putz

BÜHNE Stefan Brandtmayr

KOSTÜME Cornelia Kraske

DRAMATURGIE Elke Ranzinger

 

Besetzung

HANNES Björn Büchner

HEIDI Jenny Weichert

SOPHERL Katharina Wawrik

MORITZ Markus Subramaniam

VRONI Michaela Schausberger

BIMBO Manuel Klein

ALF Klaus Köhler

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑