Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung / Auftragswerk: THE PEACE SYNDROME - FAMILIENBANDE - THEATER & ORCHESTER HEIDELBERGUraufführung / Auftragswerk: THE PEACE SYNDROME - FAMILIENBANDE - THEATER &...Uraufführung /...

Uraufführung / Auftragswerk: THE PEACE SYNDROME - FAMILIENBANDE - THEATER & ORCHESTER HEIDELBERG

Am 30.4. 2011 um 18.00 Uhr wird im ZWINGER1 der HEIDELBERGER STÜCKEMARKT mit dem deutsch-israelischen Theaterprojekt „The Peace Syndrome“ eröffnet. Es ist das letzte Stück der Kooperation mit dem Teatron Beit Lessin in Tel Aviv. Regisseur Torge Kübler hat mit zwei deutschen und zwei israelischen Schauspielern Deutsche im Nahen Osten befragt, die sich in NGOs engagieren und versuchen, durch soziale und kulturelle Aktivitäten Frieden zu stiften.

 

 

 

 

Ein klassisches Drama ereignet sich hier und heute im Heiligen Land: Deutsche kommen, um Gutes zu tun. Lernen das Land, die Probleme kennen, und engagieren sich voll Eifer, Energie und Enthusiasmus. Irgendwann merken sie, dass sie mit ihrem Tun nur den Status Quo aufrechterhalten, Teil eines zynischen Spiels geworden sind. Und plötzlich wird klar, nicht die Situation hat man verändert, sondern sich selbst.

 

Das Rechercheprojekt THE PEACE SYNDROME ist Schlusspunkt der Theaterpartnerschaft FAMILIENBANDE, die insgesamt sechs gemeinsame Theaterarbeiten israelischer und deutscher Künstler umfasst und im Januar 2010 mit dem Dokumentartheater THEY CALL ME JECKISCH eröffnet wurde. Erneut hat ein Ensemble aus deutschen und israelischen Schauspielern zusammen geforscht, diesmal nach der Faszination und den Widersprüchlichkeiten des Engagements in einer der komplexesten Krisenregionen der Welt.

 

Regisseur Torge Kübler hat mit seinem Team Menschen getroffen, die Hilfe leisten oder eine Schuld sühnen wollen. In zahlreichen Interviews wurden ihre persönlichen Geschichten gesammelt, Erfahrungsberichte unterschiedlichster Helfer und Idealisten, die fern der Heimat ihren Zivildienst in einem Kibbutz leisten, in einem Altersheim für Holocaust-Überlebende arbeiten, in Schulen in Ramallah Musikunterricht geben, in Flüchtlingslagern Theater spielen oder Demonstrationen gegen die Sperrmauer zwischen Israel und dem Westjordanland organisieren. Basierend auf den Recherchen ist in einer fünfwöchigen Probenzeit in Heidelberg ein Theaterabend entstanden, der von dem israelischen Bildenden Künstler Harel Luz ausgestattet und zur Eröffnung des HEIDELBERGER STÜCKEMARKTS 11 uraufgeführt wird.

 

Torge Kübler studierte Politikwissenschaft, arbeitete für die GTZ und war Mitbegründer das Off-Theaters Landungsbrücken in Frankfurt. Er assistierte am Schauspiel Frankfurt und betreute 05/06 das Theaterfestival Plateaux am Mousonturm Frankfurt. Als Assistent am Nationaltheater Mannheim arbeitete er u. a. mit Rimini Protokoll und Gesine Danckwart. Seine Inszenierung DAS ERSTE MAL von Michal Walczak wurde 2008 zum Kaltstart-Festival nach Hamburg eingeladen.

 

Regie Torge Kübler

Bühne & Kostüme Harel Luz

Dramaturgie Jan Linders & Julia Reichert

Künstlerischer Berater Ariel Nil Levy

Produktionsleitung Jenny Flügge

 

Mit Yuval Scharf; Natanaël Lienhard, Matthias Rott, Amir Shoresh

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑