Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Bahman-Bagdad" von Shabnam Tolouei und Amir Aghaee, Städtische Bühnen Krefeld und MönchengladbachUraufführung: "Bahman-Bagdad" von Shabnam Tolouei und Amir Aghaee, Städtische...Uraufführung:...

Uraufführung: "Bahman-Bagdad" von Shabnam Tolouei und Amir Aghaee, Städtische Bühnen Krefeld und Mönchengladbach

Premiere: Sonntag, 19. September 2010, 20 Uhr, Krefeld, Fabrik

Heeder, Studio Bühne I

 

Teheran heute: Die verheiratete Yalda sucht in der Wohnung einer verreisten Freundin Abstand von ihrer Ehe mit dem gewalttätigen Jahan.

Doch statt Ruhe zu finden, stören sie der wild wuchernde Baum im Hof, die Geräusche des Hauses und der Sohn der Vermieterin. Dieser junge

Mann namens Hamed irritiert sie zunehmend durch sein häufiges, ungefragtes Erscheinen. Mit der Zeit aber kommen sich die beiden näher und Hamed vertraut Yalda sogar seine Kriegs-Erlebnisse an. Zwischen ihnen entwickelt sich so etwas wie eine unmögliche Liebesbeziehung, in der sich beide Partner jedoch nicht die Wahrheit sagen. Als Jahan plötzlich vor der Tür steht, kommt es zur Katastrophe …

 

Bahman-Bagdad thematisiert den Iran-Irak-Krieg und die Geschlechter-Beziehungen unter den derzeitigen politischen Bedingungen. 2003 im Iran geschrieben, wurde das Schauspiel drei Monate lang probiert, bevor es kurz vor der Premiere verboten wurde.

 

Am Gemeinschaftstheater inszeniert die mehrfach ausgezeichnete iranische Autorin, Schauspielerin und Regisseurin Shabnam Tolouei, die mittlerweile im Pariser Exil lebt, nun ihre eigene Uraufführung und wechselt damit die Rollen. Denn in diesem Sommer ist Tolouei auch als Schauspielerin auf der Kinoleinwand zu sehen: in dem Film Women without men, der vergangenes Jahr bei den Filmfestspielen in Venedig mit dem Silbernen Löwen für die beste

Regie ausgezeichnet wurde. Darin verkörpert sie u. a. neben Pegah Freydoni (bekannt aus der TV-Serie Türkisch für Anfänger) eine der vier weiblichen Hauptfiguren.

 

Wie in Bahman-Bagdad geht es auch in dem Film von Shirin Neshat und Shoja Azari, der im Teheran der 1950er Jahre spielt, um das Schicksal von Frauen auf der Suche nach Freiheit und persönlichem Glück.

 

Mit Bahman-Bagdad läuten die Vereinigten Städtischen Bühnen Krefeld und

Mönchengladbach auch die neu initiierte Schauspiel-Reihe Außereuropäisches Theater ein. Sie verspricht einen spannenden kulturellen Austausch mit Ländern und Weltteilen, die der westlichen Gesellschaft bislang noch fremd sind: So lädt das Gemeinschaftstheater ab dieser Saison jährlich ein außereuropäisches Regieteam mit einem eigenen Stück ein, um es

zu inszenieren.

 

Mit: Juliane Gruner, Esther Keil; Bernhard Bauer, Ronny Tomiska

 

Regie: Shabnam Tolouei, Bühne: Teresa Hahn, Kostüme: Shabnam Tolouei, Dramaturgie: Ulrike Brambeer

 

Weitere Termine

>> 09.10.2010, 20:00 Uhr |

Fabrik Heeder / Krefeld

>> 10.10.2010, 20:00 Uhr |

Fabrik Heeder / Krefeld

>> 16.10.2010, 20:00 Uhr |

Fabrik Heeder / Krefeld

>> 20.10.2010, 20:00 Uhr |

Fabrik Heeder / Krefeld

>> 09.11.2010, 20:00 Uhr |

Fabrik Heeder / Krefeld

>> 16.11.2010, 20:00 Uhr |

Fabrik Heeder / Krefeld

 

.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑