Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: BEG YOUR PARDON von Marianna Salzmann, BALLHAUS NAUNYNSTRASSE BerlinUraufführung: BEG YOUR PARDON von Marianna Salzmann, BALLHAUS NAUNYNSTRASSE...Uraufführung: BEG YOUR...

Uraufführung: BEG YOUR PARDON von Marianna Salzmann, BALLHAUS NAUNYNSTRASSE Berlin

Premiere: 25.4.2012. 20 Uhr. -----

 

Beg your pardon erzählt von Thea, die an allem leidet: an der Ungerechtigkeit der Welt, der restriktiven Einwanderungspolitik, ihrem glücklichen Leben mit ihrem perfekten Freund und vor allem an sich selbst.

Sie ist schwanger und weiß nicht wohin mit sich und dem Kind und der Kombination aus den beiden. Von ihrer Freundin Marwa, die auf Grund neuer Gesetzeslage aus dem Land musste, fühlt sie sich ebenso unverstanden wie von ihrem Freund, der glücklich auf das Kind wartet. Nur ihr Äffchen Chica scheint mit ihr zu wollen, wenn sie die Welt, die sie kennt und sogar ihr neugeborenes Kind verlässt, um ins Ungewisse zu gehen. Doch auch in dem Fremden findet Thea immer nur die selbe Hürde - sich selbst. Alles ähnelt dem Alten, die Sätze, die Fehler wiederholen sich, bis sie beschließt, die Reise zu beenden und in die bekannte Welt zurückzukehren. Nur geht das nicht. Das Zurückkehren wird zum Betreten eines neuen Raums, in dem Thea die Regeln nicht mehr beherrscht, der nicht mehr ihrer ist.

 

Beg your pardon basiert auf Interviews, die Marianna Salzmann in Kopenhagen mit Politikern rechter Parteien und Betroffenen der neuen Einwanderungsgesetze Europas geführt hat.

 

Marianna Salzmann wurde 1985 in Wolgograd geboren und wuchs in Moskau auf. Sie studierte Literatur/Theater/Medien an der Universität Hildesheim und war Regie- und Dramaturgieassistentin am Schauspielhaus Hannover und am Theaterhaus Jena. Nach eigenen Regieprojekten hat sie das Kultur- und Gesellschaftsmagazins freitext mitgegründet. 2012 schloss sie ihr Studium szenisches Schreiben an der UdK Berlin ab. Ihre Stücke wurden u.a. Nestroyhof Wien, am Bayerischen Staatstheater München, am Deutschen Theater Berlin und am Staatstheater Essen aufgeführt. Sie ist 2009 mit dem Wiener Wortstaetten Preis und 2012 mit dem Kleist-Förderpreis für junge Dramatiker ausgezeichnet worden. Am Ballhaus Naunynstraße wurde bereits ihr Stück Tod eines Superhelden gezeigt, für die Spielzeit 2012/13 hat sie hier gemeinsam mit Deniz Utlu eine postmigrantische Literaturwerkstatt für junge Nachwuchsautoren initiiert. Angefragte Autoren sind u.a.: Georgia Doll (Blaues Gold), Daniela Janjic (Gelbe Tage), Juri Sternburg (Der Penner ist jetzt schon wieder woanders).

 

Hakan Savaş Mican, 1978 in Berlin geboren, in Ankara aufgewachsen, zog 1997 nach Berlin zurück und machte hier 2004 sein Diplom in Architektur. Danach studierte er Regie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin. Seit 2008 schreibt und inszeniert er regelmäßig Theaterstücke fürs Ballhaus Naunynstraße wie Der Besuch, Die Schwäne vom Schlachthof, Warten auf Adam Spielman und die freie Adaption von Orhan Pamuks Schnee. Zuletzt schrieb er den letzten Teil von Lukas Langhoffs Generationen-Trilogie Pauschalreise - Die 1. Generation und war einer von fünf Künstlern des Projektes § 301 - Die beleidigte Nation. Zurzeit schneidet er seinen experimentellen Familienfilm Der Dol-metscher ist tot. Hakan Savaş Mican spielt Fußball als Stürmer bei der Autorennational-mannschaft.

 

Regie:

Hakan Savaş Mican

Bühne und

Kostüm:

Silvia Rieger

Dramaturgie:

Irina Szodruch

Video:

Katharina Wyss

 

Mit:

Knut Berger

Marleen Lohse

Mehmet Yılmaz

Maryam Zaree

 

Die Uraufführung ist der deutsche Beitrag im europäischen postmigrantischen Theaternetzwerk Europe Now. Gefördert vom Europe Culture Programme.

 

26.4., 5.-8.5. und 31.5., jeweils 20 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑