Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Bentley fahren" von Bruno Pellandini im TAG –Theater an der Gumpendorfer Strasse WienUraufführung: "Bentley fahren" von Bruno Pellandini im TAG –Theater an der...Uraufführung: "Bentley...

Uraufführung: "Bentley fahren" von Bruno Pellandini im TAG –Theater an der Gumpendorfer Strasse Wien

Premiere: Mo 21. Mai 2012, 20 Uhr. -----

„Bentley fahren“ ist das abenteuerliche Stück über eine Millionärin, die nach dem überraschenden Tod ihres Mannes feststellen muss, dass er ihr nichts als Schulden hinterlassen hat.

Die Vorstellung, eine Arbeit suchen zu müssen, löst bei Ernestine Poschenreiter blankes Entsetzen aus. Kurz bevor ihre Villa versteigert wird, beschließt sie, alle Hebel in Bewegung zu setzen, um vielleicht doch noch rasch eine gute Partie zu machen. Bei diesem Unterfangen wird sie ganz unverhofft von ihrem mitfühlenden Gärtner unterstützt.

 

Ein streitbares Plädoyer für ein in Not geratenes Kapitalistenherz, geschrieben in den schillerndsten Farben der Dekadenz. Ein Theaterabend mit Tempo, Witz und Poesie, in dem die narrativen und dramaturgischen Mittel des Schauspiels und der Musik ebenbürtig eingesetzt werden und durchgehend ineinandergreifen. Damit setzen die Schauspielerin Johanna Orsini-Rosenberg und der Musiker Paul Skrepek ihre mehrjährige Zusammenarbeit fort, die auf Basis einer experimentellen Verschränkung von Literatur und Musik entstanden ist (z.B. „Flieger, grüß mir die sonne“ von H.C. Artmann und zuletzt „Fledermaus returns!“ nach der Operette „Die Fledermaus“, beide waren im TAG zu Gast). Diesmal als Duo mit dem Auftragswerk von Bruno Pellandini.

 

Eine Tour de coeur für Schauspiel und Schlagwerk

 

Es spielen: Johanna Orsini-Rosenberg und Paul Skrepek

Dramaturgie und künstlerische Beratung: Mary Brezovich

Komposition: Paul Skrepek

Text: Bruno Pellandini

 

Karten unter: karten@dasTAG.at oder 01 586 52 22

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑