Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: BLIND DATE nach dem Film von Theo van Gogh im SCHAUSPIELHAUS GRAZUraufführung: BLIND DATE nach dem Film von Theo van Gogh im SCHAUSPIELHAUS...Uraufführung: BLIND DATE...

Uraufführung: BLIND DATE nach dem Film von Theo van Gogh im SCHAUSPIELHAUS GRAZ

Premiere 12. Mai 2011 um 19.30 Uhr, Hauptbühne. -----

 

Pom und Katja sind ein Paar, das bei einem Autounfall ihre Tochter verloren hat. Katja saß am Steuer, während Pom, der von Beruf Komiker ist, sie zum Lachen gebracht hat.

 

 

Um über dieses Trauma hinwegzukommen und ihrer zerrütteten Beziehung eine neue Perspektive zu verschaffen, starten sie einen unorthodoxen Versuch: Via Zeitungsannonce verabreden sie sich als Unbekannte in einer Bar, mit vorgegebenen Charakteren. Der erste Versuch scheitert bereits nach wenigen Minuten. Doch versuchen sie immer wieder, eine Vielzahl von möglichen Begegnungen in neuen, gemeinsamen Welten zu erschaffen. Statt die Vergangenheit abzustreifen und eine neue Gemeinsamkeit zu behaupten, liefern sie sich zunehmend ein Duell der Gefühle und geraten in ein Netz von Demütigung und Gegnerschaft.

 

Der Filmemacher und Publizist Theo van Gogh (1957–2004) galt zeitlebens als Enfant terrible der niederländischen Kulturszene. Seine Arbeiten provozierten mit extremen Äußerungen und kontroversen Standpunkten zu gesellschaftlichen Problemen. Wie schon in Das Interview handelt es sich auch in Blind Date um ein psychologisches Kammerspiel, in welchem die Komplexität der Beziehung zwischen Mann und Frau spielerisch und lakonisch offengelegt wird.

 

Das Schauspielhaus Graz bringt Blind Date in der Übersetzung von August Zirner zur Uraufführung, der in der Rolle des Pom zu sehen sein wird. Regie führt Bernadette Sonnenbichler, die bereits Elling, The Homefront und Leonce und Lena auf der Probebühne inszeniert hat.

 

Inszenierung Bernadette Sonnenbichler

Bühne Jens Burde

Kostüme Tanja Kramberger

Musik Martina Eisenreich

Tanztraining Tanzschule Eichler

Zaubertraining Paul Sommersguter

Dramaturgie Regula Schröter

Mit Steffi Krautz, Stefan Suske, August Zirner

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑