Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: BLIND DATE nach dem Film von Theo van Gogh im SCHAUSPIELHAUS GRAZUraufführung: BLIND DATE nach dem Film von Theo van Gogh im SCHAUSPIELHAUS...Uraufführung: BLIND DATE...

Uraufführung: BLIND DATE nach dem Film von Theo van Gogh im SCHAUSPIELHAUS GRAZ

Premiere 12. Mai 2011 um 19.30 Uhr, Hauptbühne. -----

 

Pom und Katja sind ein Paar, das bei einem Autounfall ihre Tochter verloren hat. Katja saß am Steuer, während Pom, der von Beruf Komiker ist, sie zum Lachen gebracht hat.

 

 

Um über dieses Trauma hinwegzukommen und ihrer zerrütteten Beziehung eine neue Perspektive zu verschaffen, starten sie einen unorthodoxen Versuch: Via Zeitungsannonce verabreden sie sich als Unbekannte in einer Bar, mit vorgegebenen Charakteren. Der erste Versuch scheitert bereits nach wenigen Minuten. Doch versuchen sie immer wieder, eine Vielzahl von möglichen Begegnungen in neuen, gemeinsamen Welten zu erschaffen. Statt die Vergangenheit abzustreifen und eine neue Gemeinsamkeit zu behaupten, liefern sie sich zunehmend ein Duell der Gefühle und geraten in ein Netz von Demütigung und Gegnerschaft.

 

Der Filmemacher und Publizist Theo van Gogh (1957–2004) galt zeitlebens als Enfant terrible der niederländischen Kulturszene. Seine Arbeiten provozierten mit extremen Äußerungen und kontroversen Standpunkten zu gesellschaftlichen Problemen. Wie schon in Das Interview handelt es sich auch in Blind Date um ein psychologisches Kammerspiel, in welchem die Komplexität der Beziehung zwischen Mann und Frau spielerisch und lakonisch offengelegt wird.

 

Das Schauspielhaus Graz bringt Blind Date in der Übersetzung von August Zirner zur Uraufführung, der in der Rolle des Pom zu sehen sein wird. Regie führt Bernadette Sonnenbichler, die bereits Elling, The Homefront und Leonce und Lena auf der Probebühne inszeniert hat.

 

Inszenierung Bernadette Sonnenbichler

Bühne Jens Burde

Kostüme Tanja Kramberger

Musik Martina Eisenreich

Tanztraining Tanzschule Eichler

Zaubertraining Paul Sommersguter

Dramaturgie Regula Schröter

Mit Steffi Krautz, Stefan Suske, August Zirner

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑