Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: BOCHUM - Ein Singspiel von Lutz Hübner mit Liedern von Herbert Grönemeyer im Schauspielhaus BochumUraufführung: BOCHUM - Ein Singspiel von Lutz Hübner mit Liedern von Herbert...Uraufführung: BOCHUM -...

Uraufführung: BOCHUM - Ein Singspiel von Lutz Hübner mit Liedern von Herbert Grönemeyer im Schauspielhaus Bochum

PREMIERE am 6. Oktober 2013 im Schauspielhaus. -----

Ein Lied wird noch gesungen, dann ist Schluss. Nach dreißig Jahren schließt die Kneipe und Lotte, die Frau hinterm Tresen, hat ihre Sachen schon gepackt. Die Band baut ab, die letzten Gäste gehen, nur vier Freunde, die hier schon ihr Abi-tur 1983 begossen haben, wollen noch einen trinken.

Also spendiert Lotte eine letzte Runde und stellt dreißig Schnäpse auf die Theke. Für jedes Jahr einen. Der Alkohol löst die Zungen. Er beschwört Träume, Gespenster und gute Geister der zurückliegenden Jahre herauf. Und wenn Worte nicht mehr reichen, wird gesungen: schöne und traurige Lieder, mut-machende Hymnen und beschwingte Songs der Enttäuschung.

 

Lutz Hübner, Autor u. a. von „Richtfest“, hat das Libretto zu diesem Singspiel über letzte Abende, Lebensträume und schöne und traurige Erinnerungen geschrieben. Torsten Kindermann, der als musikalischer Leiter u. a. schon die Lieder-abende „Well, you’re my friend“ und „Heimat ist auch keine Lösung“ entwickelt hat, hat dazu die schönsten, bekanntes-ten aber auch fast vergessene Songs des berühmtesten aus Bochum stammenden Künstlers für das Ensemble arrangiert: Lieder von Herbert Grönemeyer. Die Inszenierung übernimmt Barbara Hauck, die am Schauspielhaus bereits den Johnny Cash-Abend „Well, you’re my friend“ und Aki Kaurismäkis Filmklassiker „Das Leben der Bohème“ inszeniert hat.

 

Regie: Barbara Hauck / Musikalische Leitung: Torsten Kindermann / Bühne: Mara Henni Klimek / Kostüme: Anna Maria Schories, Annika Träger / Dramaturgie: Olaf Kröck

 

Mit: Günter Alt, Joachim G. Maaß, Sarah Sophia Meyer, Veronika Nickl, Michael Schütz, Klaus Weiss, Anke Zillich; Musiker: Volker Kamp, Torsten Kindermann, Mickey Neher-Warkocz, Oliver Siegel, Jan-Sebastian Weichsel

 

Die nächsten Vorstellungen: 11.10., 17.10., 23.10., 31.10.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑