Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Cactus Land" nach Motiven von Anthony Loyds „My War Gone By, I Miss It So“, Schauspielhaus GrazUraufführung: "Cactus Land" nach Motiven von Anthony Loyds „My War Gone By, I...Uraufführung: "Cactus...

Uraufführung: "Cactus Land" nach Motiven von Anthony Loyds „My War Gone By, I Miss It So“, Schauspielhaus Graz

PREMIERE am 24. Oktober 2015, 19.30 Uhr, HAUS EINS. -----

„Die Gründe, warum junge Fotografen in Kriegsgebiete gehen, unterscheiden sich oft nicht so sehr von den Gründen, aus denen andere in den Krieg ziehen. Das darf man nicht totschweigen. Es gibt schon einen gewissen Abenteuergedanken, eine gewisse Unvernunft. Man will sich beweisen, man sucht nach Bedeutung, will ausbrechen.“

Was der deutsche Kriegsfotograf Christoph Bangert im Februar 2015 in einem Interview in „Die Zeit“ zu Protokoll gab, würde wahrscheinlich auch Anthony Loyd bestätigen. Auch ihn zieht es seit fast dreißig Jahren immer wieder an die Krisenherde der Welt. Der Engländer hat mittlerweile zwei autobiografische Porträts über seine Erfahrungen vorgelegt, die ein schonungsloses Zeugnis nicht nur der Gräuel abgeben, die Menschen im Krieg in der Lage sind zu begehen, sondern die auch über die komplexen Motive berichten, die Unbeteiligte in solche Auseinandersetzungen treibt.

 

„My War Gone By, I Miss It So“ beschreibt nicht bloß die Normalität des Krieges, sondern auch den ganz persönlichen Krieg eines Menschen mit der Normalität, mit der Familie. Aus äußerst wohlhabenden Verhältnissen stammend und von einer bedrückenden Ahnenreihe männlich soldatischen Heldenmutes umzingelt, sucht der am Leben gelangweilte Eton-Abbrecher nach dem echten Kick, dient kurz in der Armee, bis er nach einem Foto-Crashkurs als Kriegsfotograf 1991 erstmals nach Sarajevo reist. Bis heute ist er von seinen ganz persönlichen „Kriegs-Geistern“ umgeben: von seinem Vater, der ihm kurz vor dessen Tod die Versöhnung verweigerte, dem charismatischen Killer „Darko“ oder der einzigen Überlebenden des Massakers von Stupni Do, einer streunenden Kuh. „Der Krieg ist wie der Konsum harter Drogen oder eine flatterhafte Geliebte, ein offensichtlich widersprüchlich aufblitzender Zwang, eine Qual und Ekstase, die dich wider besseres Wissen immer und immer wieder anzieht.“

 

Zum Autor

Anthony Loyd gehört zu den profiliertesten Kriegsjournalisten der Gegenwart. 1966 im englischen Guildford geboren, kam er über Umwege zu seinem Metier, das ihn seit 1991 in die größten Krisengebiete, von Bosnien über den Irak und Tschetschenien bis nach Syrien, brachte. Für seine Fotos und Reportagen wurde er unter anderem mit dem „British Press Award“ (1993) und dem „Amnesty International Award“ (2013) ausgezeichnet. 2014 wurde er in Syrien von Rebellen gekidnappt und schwer verwundet. Er arbeitet u. a. regelmäßig für das „New York Times Magazine“, den “Daily Telegraph“ und „The World Today“.

 

Die englische Regisseurin Lily Sykes, geboren 1984 in London, die zuletzt am Schauspiel Frankfurt, am Deutschen Theater in Berlin sowie am Schauspielhaus Zürich inszenierte, hat ein ganz besonderes Verhältnis zu diesem Thema: Ihre Mutter hat in den 90er Jahren für die BBC mehrere Dokumentationen über den Balkankrieg gedreht. Die Erlebnisse, die sie von dort mitbrachte, wurden zum festen Bestandteil des Familiengedächtnisses und fließen in Sykes’ Arbeit für das Schauspielhaus Graz mit ein.

 

Sie studierte Germanistik und Philosophie in Oxford und Paris. 2005 zeigte sie ihre erste Regiearbeit, Bertolt Brechts „Der kaukasische Kreidekreis“, im Oxford Playhouse. 2007 gründete sie mit Künstlern aus Japan, Deutschland, Österreich, England, den USA und Italien das Internationale Theatre Ensemble Aitherios, deren erste Produktion „The Fish is Open“ in Berlin, London, Cambridge und im Iran gezeigt wurde. Nach Assistenzen und eigenen Regiearbeiten am Schauspiel Frankfurt arbeitet sie seit 2012 als freie Regisseurin u. a. für das Deutsche Theater Berlin, das Schauspiel Frankfurt, das Schauspielhaus Zürich, das Theater Osnabrück und das Theater Oberhausen

 

Regie

Lily Sykes

Bühne

Jelena Nagorni

Kostüme

Lena Schmid

Musik

Maren Kessler, David Schwarz

Dramaturgie

Jan Stephan Schmieding

 

Besetzung

Alex Lewis, Kriegsfotograf: Jan Brunhoeber Valerie, seine Mutter: Cornelia Kempers Natasha, seine Schwester: Henriette Blumenau Martha, Kriegsfotografin: Sarah Sophia Meyer Zimmermädchen: Silvana Veit ein Damenchor: Statisterie des Schauspielhaus Graz

 

weitere Vorstellungen am 30. und 31. Oktober, am 4., 11., 12., 17. und 24. November, jeweils 19.30 Uhr, sowie ab Dezember

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑