Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: »DAS LEBEN IN FRAGEN UND AUSRUFEN« - Zettelkasten von Anton Tschechow - Staatstheater WiesbadenUraufführung: »DAS LEBEN IN FRAGEN UND AUSRUFEN« - Zettelkasten von Anton...Uraufführung: »DAS LEBEN...

Uraufführung: »DAS LEBEN IN FRAGEN UND AUSRUFEN« - Zettelkasten von Anton Tschechow - Staatstheater Wiesbaden

Premiere am 5. Dezember 2015 um 20:00 Uhr im Studio. -----

»Sie sagen, Sie hätten über meine Theaterstücke geweint. Sie sind nicht der einzige. Dazu habe ich sie aber nicht geschrieben«, kritisiert Anton Tschechow in einem Brief allzu »rührselige« Inszenierungen seiner Stücke.

Die ersten veröffentlichten Texte des jungen Arztes Tschechow waren eine Fülle von Humoresken, Satiren und Anekdoten, die gesammelt u. a. in dem Band »Das Leben in Fragen und Ausrufen« erschienen sind. Ausgehend von diesen Perlen und Petitessen, schließen Regisseurin Ulrike Arnold, Team und Ensemble diese in einer angemessen respektlosen Collage mit Tschechows komödiantischen Einaktern und herzzerreißenden späteren Erzählungen kurz und gehen dabei dem seltsamen Phänomen Ehe auf den Grund: der potentiell lebenslangen Partnerschaft zweier Menschen als nicht selten wackliges Fundament der Gesellschafts-Keimzelle Familie.

 

Ohne Angst vor der Albernheit und Absurdität des frühen Spaß- und Spottvogels Tschechow und doch auch tief- und hintersinnig, wie wir ihn kennen, soll »einfach und ehrlich gesagt werden: schaut euch an, seht doch, wie schlecht und langweilig ihr euer Leben führt!« So sah Tschechow jedenfalls seine Zeitgenossen im Russland des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Heute wird daraus nicht Rührseligkeit am Samowar, sondern ein lustvoll zelebrierter Theaterspaß.

 

Regie Ulrike Arnold

Bühne & Kostüme Bartholomäus Martin Kleppek

Dramaturgie Sascha Kölzow

 

Mit Sólveig Arnarsdóttir, Tom Gerber, Nils Strunk

 

die beiden nächsten Vorstellungstermine sind am 12. & 25. Dezember jeweils um 20:00 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑