Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Der Golem" - THEATER MUMMPITZ Nürnberg in Koproduktion mit dem Stadttheater FürthUraufführung: "Der Golem" - THEATER MUMMPITZ Nürnberg in Koproduktion mit dem...Uraufführung: "Der...

Uraufführung: "Der Golem" - THEATER MUMMPITZ Nürnberg in Koproduktion mit dem Stadttheater Fürth

PREMIERE: Sa. 15.6.2013, 20 Uhr, Spielort: Kulturforum in Fürth, Würzburger Str. 2. -----

Ein Mädchen trat durch die Tür der Alten und sagte: Baut einen Golem. Er wird uns helfen. Er hat schon mal geholfen. Die Alten schauten das Mädchen lange an. Die Kraft ist verbraucht. Es gibt niemanden mehr, der einen Golem bauen kann. Das war einmal.

 

Einer alten jüdischen Sage nach wurde der Golem aus Wasser und Lehm geschaffen, um die Juden im Prager Ghetto des 16. Jahrhunderts vor Übergriffen zu schützen. Ein künstlicher Mensch ohne Sprache, ohne Mitgefühl, ohne eigenen Willen. Abhängig allein von seinem Schöpfer Rabbi Löw.

 

In dieser Geschichte wird die alte jüdische Sage mit Ereignissen unserer Zeit verknüpft. Fenster werden eingeschmissen, Wände beschmiert. Häuser angezündet. Angst geht um. Die zwölfjährige Anne erschafft heimlich einen Golem. Eine starke Waffe. Mit ihm will sie das Böse bekämpfen.

 

Schauspiel mit Musik | (ab 10 Jahren)

 

Regie: Jean‐Paul Denizon

Bühne: Maria Pfeiffer

Kostüme: André Schreiber

 

Es spielen: Michael Bang, Panja‐Kristin Rittweger, Michael Schramm & Sabine

Zieser | Es musizieren: Bettina Ostermeier & Tobias Zillner |

 

So. 16.6., 15 Uhr

Di. 18.6., 10 Uhr

Mi. 19.6., 10 Uhr

Do. 20.6., 10 Uhr

Fr. 21.6., 10 Uhr

Sa. 22.6., 20 Uhr

So. 23.6., 15 Uhr

Di. 25.6., 10 Uhr

Mi. 26.6., 10 Uhr

Do. 27.6., 10 Uhr

Fr. 28.6., 10 Uhr

Fr. 28.6., 20 Uhr

So. 30.6., 15 Uhr

 

Vorverkauf: Telefon (0911) 9742400 oder theaterkasse@fuerth.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑