Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Der Lärmkrieg" von Kathrin Röggla - Ein Auftragswerk des Schauspiel LeipzigUraufführung: "Der Lärmkrieg" von Kathrin Röggla - Ein Auftragswerk des...Uraufführung: "Der...

Uraufführung: "Der Lärmkrieg" von Kathrin Röggla - Ein Auftragswerk des Schauspiel Leipzig

Premiere: 3. Oktober 2013, 17:30, Diskothek. -----

Kathrin Röggla, eine der renommiertesten, mehrfach ausgezeichneten deutschsprachigen Autorinnen, begibt sich dezidiert immer mitten hinein ins Herz gesellschaftlicher Debatten. Als Stadtschreiberin von Mainz geriet sie fast zufällig in eine Veranstaltung zum Thema Fluglärm, in der sie auf Menschen traf, die sie dort nicht vermutet hätte:

 

Ärzte, Juristen, Mathematiker, Physiker, Chemiker, Ökonomen, Immobilienmakler, Journalisten. „Was mich an jenem Abend erreichte, war eine Art Realismusschock, d. h. ein Gefühl, auf sehr konkrete Konfrontationslinien zu stoßen, nach denen ich anscheinend eine Sehnsucht verspürte.“ Dort begann sie ihren Weg, der sie monatelang durch Bürgerinitiativen, Akteure des Streits, durch Pros und Kontras, durch Institutionen und durch das Kräftemessen der Streitenden führte.

 

Im Verlauf ihrer Recherche begab sie sich auch zur Montagsdemonstration am Frankfurter Flughafen, wo man sich frei nach dem Leipziger Vorbild seit dem November 2011 jede Woche trifft, Lärm macht und Ansprachen hält. Exemplarisch stehen diese Auseinandersetzungen für Fragen, die Kathrin Röggla mit ihrem Auftragswerk für das Schauspiel Leipzig zu bearbeiten versucht: „Ist politischer Wortbruch schon Verrat? Ist Verrat überhaupt noch eine zeitgemäße Kategorie? Braucht es dafür nicht ein Glaubenssystem, eine heftige Emotion, die man verrät? Und ist das Umstoßen einer Zusicherung, weil sie einem nicht mehr in den Rahmen passt, schon Tragödienstoff? Riecht es nicht zu sehr nach Krimiplot? Und was heißt es fürs Theater, wenn ein Anwalt sagt: Es sind nicht die Einzelnen, der Zusammenhang ist verlogen, korrupt.

 

Ich glaubte, das Mahlwerk unserer Gesellschaft zu sehen, die Arbeitsweise der Deutschland AG im großen Stil, zur angeblichen Wohlstandssicherung der Allgemeinheit. Lasse ich ein Wachstumsgespenst auftreten? Brauche ich Vodoozauber, Zombies, japanische Nachtmahre mit unendlich langen schwarzen Haaren, die im Wind flattern und alles umwickeln können? Ein Stück aus dem Herzen eines Streits verlangt das, meiner Meinung nach.“ (Kathrin Röggla)

 

Regie: Dieter Boyer

Bühne & Kostüme: Ralph Zeger

Musik: Bernhard Fleischmann

Dramaturgie: Esther Holland-Merten

 

Besetzung

 

Dorothea Arnold

Julia Berke

Yves Hinrichs

Andreas Keller

Tilo Krügel

 

Mi, 09. Oktober 20:00 Diskothek

Mi, 16. Oktober 20:00 Diskothek

Fr, 25. Oktober 20:00 Diskothek

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑