Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: DEUTSCHES HYSTERISCHES MUSEUM von Felicia Zeller in BielefeldUraufführung: DEUTSCHES HYSTERISCHES MUSEUM von Felicia Zeller in BielefeldUraufführung: DEUTSCHES...

Uraufführung: DEUTSCHES HYSTERISCHES MUSEUM von Felicia Zeller in Bielefeld

Premiere: 09.03.07, 20:00 Uhr, Theater am Alten Markt.

 

Was ausstirbt, sind nicht die Menschen, was ausstirbt ist der Verstand.

Hier und heute. Einzelne Bürger beginnen in ihren Wohnungen Museen zum Gedenken an sich selbst einzurichten.

 

 

Da gibt es zwei Greise, die in ihrer Greisen-WG Erinnerungspillen nehmen und übers Altern debattieren. Da gibt es eine Vorzeigefamilie, die ganz so lebt, als wären sie direkt aus einer Fernsehsoap ins Museum gesprungen. Es gibt schwangere Frauen, die nicht mehr wissen, wie sie mit all den Kindern fertig werden sollen. Es gibt den Architekten Blochlochner, der eigentlich weiterbauen sollte, aber auf gehört hat mit allem – er arbeitet nicht mehr, er isst nicht mehr, er liebt nicht mehr. Es gibt den Staatskünstler, der daran verzweifelt, dass er nicht mehr weiß, was er denn machen soll, da es bereits alles gibt, und seine Muse. Es gibt reale und irreale Figuren, es gibt Aufbruch und scheitern.

 
Was also passiert, wenn aus Zukunft Gegenwart wird? Wenn sogar die natürliche Folge der Generationen aus den Fugen zu sein scheint? Felicia Zellers Stück begegnet der Krise kreativ: In seinem Zentrum steht der stets entschlossene Versuch seiner Figuren, sich an eine Zeit zu erinnern, die heute schon nicht mehr die eigene ist. Aus der Perspektive einer nahen Zukunft, schräg, komödiantisch und mitleidlos besetzt Frau Zeller dabei das Museum Deutschland, das sie entwirft, mit den Gewinnertypen einer Schlacht, die vielen heute durchaus schon verloren scheint.

 
Felicia Zeller, geboren 1970 in Stuttgart, lebt in Berlin. Neben Theatertexten (u.a. Bier für Frauen) gehören Kurzfilme, Werke auf Neuen Medien und Leseperformances zu ihren künstlerischen Arbeiten. Die Komödiedeutsches hysterisches museum entstand als Auftragswerk für das Theater Bielefeld.

 
Inszenierung Daniela Kranz
Bühne und Kostüme Bettina Kraus
Dramaturgie Claudia Lowin
Mit Ines Buchmann, Christina Huckle, Claudia Mau, Carmen Priego, Julian M. Grünthal, Stefan Imholz, Stefan Gohlke, Andreas Wegwehrt

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑