Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Die Borderline Prozession" - Ein Loop um das, was uns trennt von Dirk Baumann, Alexander Kerlin und Kay Voges, Schauspiel DortmundUraufführung: "Die Borderline Prozession" - Ein Loop um das, was uns trennt...Uraufführung: "Die...

Uraufführung: "Die Borderline Prozession" - Ein Loop um das, was uns trennt von Dirk Baumann, Alexander Kerlin und Kay Voges, Schauspiel Dortmund

Premiere am 15. April, 19.30 Uhr im Megastore in Dortmund-Hörde (Felicitasstraße 2). -----

Jetzt. Ein Kind wird geboren. Ein Schiff mit Geflüchteten versinkt im Mittelmeer, und du bist zum Abendessen eingeladen. Über Twitter wird vermeldet: Enthauptung in Syrien, in Ungarn ist der Stacheldraht fertig, die Grenzpolizei setzt Wasserwerfer ein gegen den Ansturm der Verzweifelten.

Der Medienwissenschaftler Douglas Rushkoff hat das als „Gegenwartsschock“ bezeichnet: wenn alles JETZT passiert. Zurück bleiben wir, rastlos und gierig nach Informationen und dabei unfähig, sie alle zu

behalten. Wie gehen wir damit um? Verdrängung oder Radikalisierung?

 

Das neue Stück im MEGASTORE von Kay Voges und Ensemble: 20 Schauspieler, ein Haus mit zehn Zimmern, Dachterrasse und bewachter Außenfront, davor ein mysteriöser Parkplatz. Um das Haus fährt in endloser Prozession eine Kamera - und gewährt dem Publikum berührende Einblicke in das, was uns Menschen ausmacht: Leben und Sterben, Lieben und Hassen, Angst und Hoffnung. Dutzende Szenen mit über fünfzig Figuren, die tief berühren! Eine Meditation unter der musikalischen Leitung von Tommy Finke, entwickelt von den Machern von DAS GOLDENE ZEITALTER.

 

Komplexität akzeptieren oder die Welt wieder einteilen in Gut und Böse, Wahrheit und Lüge, wir und die anderen? Eine Prozession von 25 Schauspielern und Schauspielerinnen. Eine Mauer. Und ein Kameraauge, das diese Mauer umkreist – das sind die Zutaten für Die Borderline Prozession, eine Performance, ein Spektakel, eine Meditation, eine Belagerung, eine große Liturgie über die Widersprüche und Ängste unserer Zeit.

 

Regie: Kay Voges

Bühne: Michael Sieberock-Serafimowitsch

Kostüme: Mona Ulrich

Musik: T.D. Finck von Finckenstein

Director of Photography: Voxi Bärenklau

Engineering: Lukas Pleß

Video: Mario Simon

Live-Kamera: Jonas Schmieter

 

Mit: Andreas Beck, Ekkehard Freye, Frank Genser, Caroline Hanke, Marlena Keil, Bettina Lieder, Eva Verena Müller, Peer Oscar Musinowski, Uwe Rohbeck, Uwe Schmieder, Julia Schubert, Friederike Tiefenbacher, Merle Wasmuth

 

sowie Studierenden des 3. Studienjahrgangs der Folkwang Universität der

Künste: Paulina Alpen, Amelie Barth, Carl Bruchhäuser, Thomas Kaschel, Nils

Kretschmer, Anja Kunzmann, Lorenz Nolting, David Vormweg, Michael

Wischniowski

 

Weitere Termine: 22., 28. April, 8., 14., 29. Mai 2016

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑