Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: »Die Wertstofftonnen-Gala« - Theater KielUraufführung: »Die Wertstofftonnen-Gala« - Theater KielUraufführung: »Die...

Uraufführung: »Die Wertstofftonnen-Gala« - Theater Kiel

Premiere Mi | 11. Juni | 20.00 Uhr | 1. Foyer Opernhaus. -----

Das letzte große Gemeinschaftsprojekt von Theater Kiel und lunatiks produktion im Rahmen der zweijährigen Partnerschaft RADAR.Institut

Kielerinnen und Kieler, die vor rund einem Jahr in eine der präparierten Sprach-Mülltonnen gesprochen haben, sind zu Autoren geworden! Ihre Äußerungen über Wind und Wetter, über Liebeskummer und Liebesglück, Erziehungsprobleme und entlaufene Katzen, über das Leben im allgemeinen und den Müll im besonderen, wurden »recycelt« und erfüllen nun eine neue Aufgabe als Text eines Musiktheater-Abends.

 

Verschiedenartigste Musik (von Bach über Mozart bis zu Xenakis) korrespondiert mit den Texten und lässt überraschende, abwechslungsreiche Minigeschichten entstehen – dramatisch, komisch, lapidar oder absurd. Wer sich bisher noch keine Gedanken über Müll gemacht hat, der wird hier damit anfangen!

 

Die Wertstofftonnen-Gala ist die Abschlussproduktion des RADAR.Instituts, einer zweijährigen Kooperation zwischen dem Theater Kiel und des freien Theater- und Performancekollektivs lunatiks produktion, gefördert im Fond Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes.

 

Musikalische Zusammenstellung, Komposition, Arrangements, Einstudierung und Leitung Bettina Rohrbeck

Konzeption, Text und Regie Christian Banzhaf

Raumgestaltung Maria Rehwagen | Kostüme Silja Ostmann

 

Mit Carmen Cardan, Elisabeth Raßbach Külz, Rebekka Reister, Ks. Heike Wittlieb und Marek Wojciechowski | Karen Böhnke-Niemeier, Dunja Helms, Sarah Pape, Hans Martin Keltsch, Heiko Maschmann, Wolfram Nerlich, Ulla Freimuth, Dorothee Todtenhaupt, Alexander Wernet, Isgard Boock | Christine Rollar und Siegfried Jacobs

 

Zweite Vorstellung am Mittwoch den 18. Juni 2014

 

DAS RADAR.Institut für performative Recherche (gegründet von Theater kiel und lunatiks produktion)

lunatiks produktion und das Theater Kiel sind eine langfristige Partnerschaft eingegangen. Eine Verbindung zwischen Stadttheater und freier Szene, wie es sie in dieser Form noch nie in Kiel gegeben hat: Das gemeinsame gegründete RADAR. Institut hat über zwei Spielzeiten hinweg eine große Zahl an Projekten realisieren. Wir nähern uns Kiel und seinen Bewohnerinnen und Bewohnern mit den Mitteln des Theaters. Dabei erproben wir gemeinsam verschiedene Formen von Dokumentartheater, Performance und Recherche. Wir suchen nach Themen, nehmen Signale der Stadt auf und setzten sie um, auf der Bühne genauso wie in der Stadt selbst: Neben drei Uraufführungen (in Studio des Schauspielhauses, im Foyer des Opernhauses und im Sportzentrum der CAU) sind u.a. Performance- und Rechercheprojekte auf der Schauspiel- Foyerbühne Reihe 17 und auch im öffentlichen Raum entstanden. Jedes einzelne Projekt entsteht dabei in partnerschaftlicher Zusammenarbeit zwischen Mitgliedern von lunatiks produktion und Mitarbeitern aller Sparten des Theater Kiel. Eine große theatrale Entdeckungsreise in unsere Stadt und für unsere Stadt.

 

Das RADAR. Institut gehört zu den exklusiv ausgewählten Projekten, die von der Kulturstiftung des Bundes im Rahmen des Doppelpass-Fonds für Kooperationen am Theater gefördert werden.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑