Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: EIGENTLICH SOLLTE ICH FÜNFMAL DIE WOCHE von Andreas Erstling im Theater an der Gumpendorfer Strasse 10-12/15, 1060 WienUraufführung: EIGENTLICH SOLLTE ICH FÜNFMAL DIE WOCHE von Andreas Erstling im...Uraufführung: EIGENTLICH...

Uraufführung: EIGENTLICH SOLLTE ICH FÜNFMAL DIE WOCHE von Andreas Erstling im Theater an der Gumpendorfer Strasse 10-12/15, 1060 Wien

Premiere: Do 17. November 2011, 20 Uhr. -----

Die verklemmte Ann ist verheiratet mit John, der eine Affäre mit ihrer Schwester hat. Plötzlich taucht Graham auf, ein längst vergessener Jugendfreund, der diese Dreiecksgeschichte rund um Sex und Betrug mit kleinen VHS-Filmchen von intimen Sexgeständnissen gewaltig aufmischt.

Die 80er! Blütezeit der VHS-Kassette – von Videorecorder, -Kamera und Co. – und Durchbruch von Steven Soderbergh mit seinem Film-Hit „Sex, Lies, and Videotape“. Ein sensibles Beziehungsdrama über den Einbruch der Technik in die Privatsphäre – Jahrzehnte vor Handykameras, YouTube und facebook.

 

Wie sähe diese Geschichte heutzutage aus? Wo mit einem Klick alles Intime weltöffentlich gemacht werden kann?

 

„Eigentlich sollte ich fünfmal die Woche“ heißt die schräge Antwort von Andreas Erstling auf diese Fragen. Inspiriert durch Steven Soderberghs 80er-Jahre-Klassiker erfindet Erstling die vier Filmfiguren völlig neu und schickt sie in seiner modernen Boulevardkomödie durch eine Beziehungshölle, die es nur in Zeiten von social networks geben kann.

 

Inspiriert durch Steven Soderberghs Film „Sex, Lies, and Videotape“

hervorgegangen aus den Werktagen 2010/11

 

Es spielen: Horst Heiß, Alexander Jagsch, Michaela Kaspar und Petra Strasser

 

Text und Inszenierung: Andreas Erstling

Ausstattung: Alexandra Burgstaller,

Dramaturgie: Tina Clausen,

Regieassistenz: Angelika Kulterer

Licht: Hans Egger,

Technische Leitung: Hannes Stockinger

 

Vorstellungen: Fr 18., Mo 21., Di 22., Mi 23. November 2011, 20 Uhr

 

Sa 19. November, 22.00 Spätvorstellung mit anschließendem Publikumsgespräch im Rahmen der Europäischen Theaternacht.

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑