Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Ein Sams zuviel" von Paul Maar und Christian Schidlowsky, Stadttheater FürthUraufführung: "Ein Sams zuviel" von Paul Maar und Christian Schidlowsky,...Uraufführung: "Ein Sams...

Uraufführung: "Ein Sams zuviel" von Paul Maar und Christian Schidlowsky, Stadttheater Fürth

Premiere 19. November 2011, 18.00 Uhr. -----

Wer kennt es nicht, das Sams, Paul Maars bekannteste Schöpfung. Zwei seiner Sams Geschichten, „Das

Sams“ und „Das Sams in Gefahr“, wurden auch in Bamberg, dem Wohnort des preisgekrönten Kinder- und

Jugendbuchautors, verfilmt.

Das Aussehen des frechen und vorlauten Sams wurde von Maars Kindern mit bestimmt, die erst nach mehr als zwanzig Entwürfen mit dessen Aussehen einverstanden waren. Die Wunschpunkte sollten eigentlich Sommersprossen sein, aber da Paul Maar gerade nur einen blauen Buntstift zur Hand hatte, wurden diese eben blau und später in so genannte Wunschpunkte umgedeutet.

 

Die neue Geschichte „Ein Sams zuviel“, schreibt er mit Christian Schidlowsky zusammen, mit dem er in

den vergangenen Jahren viele der im Stadttheater Fürth zur Uraufführung gekommenen Geschichten

entwickelte. So zum Beispiel „F.A.U.S.T. - Furiose Abenteuer und Sonderbare Träume“ oder „Peer und

Gynt“, zwei umjubelte Produktionen, bei denen Christian Schidlowsky auch für seine fantasiereichen

Inszenierungen gefeiert wurde.

 

In „Ein Sams zuviel“ taucht durch einen ungenauen Wunsch von Herrn Taschenbier auf einmal ein

zweites Sams auf! Es ist ganz anders als das von Herrn Taschenbier. Es ist das Sams von Frau Rotkohl und damit ihr Gegenteil: Es ist überaus liebenswürdig, lobt gerne und reagiert besonders auf lautes Schimpfen überängstlich und versteckt sich dann sofort unter dem Tisch. Und es ist Vegetarier und mag keine Würstchen! Alle finden es unglaublich süß und niedlich und keiner interessiert sich mehr für das „erstgeborene“ Sams. Also beschließt Taschenbiers Sams, den Konkurrenten mit allen Mitteln

auszuschalten, denn hier ist „ein Sams zuviel“.

 

Kinderstück von Paul Maar und Christian Schidlowsky

 

Herr Taschenbier Jens Eulenberger

Sams I Franziska Theiner

Frau Rotkohl Inka Weinand

Sams II Nilz Bessel

Herr Mon Georg Schmiechen

 

Inszenierung: Christian Schidlowsky

Bühne: Peter Picciani

Kostüme: Jutta Reinhard

Musik: Jürgen Heimüller

Regieassistenz: Carolin Grimmer

 

Koproduktion Stadttheater Fürth/Fränkisches Theater Schloss Maßbach

 

Samstag, 26. November 2011, 18.00 Uhr

Sonntag, 27. November 2011, 15.00 Uhr

Montag, 28. November 2011, jeweils 09.00 Uhr und 11.00 Uhr

Sonntag, 4. Dezember 2011, 15.00 Uhr

Montag, 5., Dienstag, 6., Mittwoch, 7. Dezember 2011, jeweils 09.00 Uhr und 11.00 Uhr

Montag, 12. Dezember 2011, 15.00 Uhr

Dienstag, 13. Dezember 2011, jeweils 09.00 Uhr und 11.00 Uhr

€ 15,-/13,- (Erwachsene) € 7,50/6,50 (Kinder)

 

Theaterkasse: Tel. 0911/974 24 00 • Fax 0911/ 974 24 44 • e-mail: theaterkasse@fuerth.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑