Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: EMPÖRT EUCH, IHR KRÄHWINKLER! Von Gernot Plass Frei nach „Freiheit in Krähwinkel“ von Johann Nestroy, TAG - Theater an der Gumpendorfer Strasse WienUraufführung: EMPÖRT EUCH, IHR KRÄHWINKLER! Von Gernot Plass Frei nach...Uraufführung: EMPÖRT...

Uraufführung: EMPÖRT EUCH, IHR KRÄHWINKLER! Von Gernot Plass Frei nach „Freiheit in Krähwinkel“ von Johann Nestroy, TAG - Theater an der Gumpendorfer Strasse Wien

Premiere: Dienstag, 3. Mai 2016, 20 Uhr. -----

„Wo ein anarchisch-anarchistischer Krawall ist, bin ich schon ein Wolkerl, hui!“ In einer Koproduktion mit der MUK Privatuniversität Wien bringt Gernot Plass seine Version des Revolutionsstückes „Freiheit in Krähwinkel“ von Johann Nestroy auf die Bühne des TAG.

Revolution – die Bürger von Krähwinkel sind begeistert, die „Honoratioren“ entsetzt über diese Nachrichten. Die Redakteure der Tagespresse klagen über Zensur und der Aufwiegler Ultra soll ausgerechnet durch einen Amtsposten als Zensor ruhiggestellt werden, den er entschieden ablehnt. Die Bürger planen den Aufstand, doch leider gibt es in dem kleinen Nest keine Studenten und somit auch keine „klassischen“ Revolutionäre. Also müssen sich klammheimlich die Frauen eine Lösung zur Neuordnung der Krähwinkler Welt einfallen lassen …

 

Nestroy benutzte die historischen und höchstdramatischen Ereignisse der Revolution von 1884, um diese satirisch in ein fiktives Krähwinkel-Nest zu projizieren. Dies verknüpfte er mit einer zugegeben possenhaften Liebeshandlung.

 

Seine satirischen Elemente sind heutzutage zugegebenermaßen nicht mehr die allerfrischesten und um republikanische Verfassungen, die man dem Absolutismus damals abrang, kann es heute natürlich auch nicht mehr gehen. Nichtsdestotrotz bietet auch unsere Zeit genügend Ungerechtigkeit und Empörendes. Auch heute hat sich eine kleine Klasse von Herrschenden mit einer ganzen Vermögens-Verteidigungsindustrie dazu verschworen, das sozialstaatlich luxurierte Steuerzahlervolk zu plündern.

Eberhard Ultra, die Zentralfigur und „Nestroy-Rolle“ dieses Stückes, der eingeschleuste Redakteur der Krähwinkler Tageszeitung, kommt bei Gernot Plass deshalb nicht mehr aus dem „glorreichen, freiheitsstrahlenden Österreich“ in das finstere Krähwinkel, sondern aus dem neukommunistisch unionierten Bundesstaat Europa. Eine theatrale Utopie für ein Europa in der Krise – so aktuell war Nestroy lange nicht mehr.

 

Mit Musik von Erke Duit

 

Es spielen: StudentInnen des 3. und 4. Jahrgangs Schauspiel der MUK Privatuniversität der Stadt Wien

Text und Regie: Gernot Plass

Ausstattung: Alexandra Burgstaller

Musik und Klavier: Erke Duit

Licht: Hans Egger

 

Eine Koproduktion mit der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien

 

Vorstellungen im Mai: Mi 4., Do 12., Fr 13. und Sa 14. Mai 2016, 20 Uhr

Vorstellungen im Juni: Di 7. und Mi 8. Juni 2016, 20 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑