Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: GEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN, Tanzstück von Enrique Gasa Valga, Tiroler Landestheater InnsbruckUraufführung: GEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN, Tanzstück von Enrique Gasa Valga,...Uraufführung:...

Uraufführung: GEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN, Tanzstück von Enrique Gasa Valga, Tiroler Landestheater Innsbruck

PREMIERE 27.02.2016, 19.00. GROSSES HAUS. -----

Die Marquise de Merteuil und der Vicomte de Valmont fühlen sich nicht an moralische und traditionelle sexuelle Normen gebunden und führen einen ausschweifenden Lebenswandel. Aus purer Lust an der Bosheit zetteln sie zwei Intrigen an:

 

Einerseits die geplante Verführung der naiven, jungen Cécile de Volanges, die gerade ihre Klosterschule verlassen hat, und andererseits die der tugendhaften, verheirateten Madame de Tourvel. Doch die Marquise und der Vicomte verfangen sich in den Fallstricken ihrer eigenen Intrige – sie verweigert ihm die zugesagte Belohnung, als ihr klar wird, dass er für die von ihm verführte Tourvel wahre Gefühle empfindet. Die offene Kriegserklärung zwischen den beiden führt letztlich dazu, dass sich der Vicomte einem Duell stellen muss, bei dem er unterliegt. In seinen letzten Lebensminuten macht er noch die Briefe der Marquise öffentlich, die deren intrigantes Spiel offenlegen. So hat letztlich keiner gewonnen: Die Naive kehrt ins Kloster zurück, die verführte Tugendhafte stirbt in geistiger Umnachtung, der Verführer kommt ums Leben und die Marquise verliert ihr Vermögen und ihre Schönheit.

 

Der Briefroman Gefährliche Liebschaften gilt bis heute als Musterbeispiel, wie eine Intrige durchzuführen ist: feinfühlig, geduldig und eiskalt. Enrique Gasa Valga zeigt mit seiner Tanzcompany eine eigene Fassung dieses prickelnden Klassikers der Weltliteratur, der vielen durch die Bühnenfassung von Christopher Hamilton oder den gleichnamigen Film von Stephen Frears (Dangerous Liaisons) bekannt ist.

 

nach dem Roman von Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos . Libretto von Enrique Gasa Valga und Katajun Peer-Diamond

 

Inszenierung & Choreographie Enrique Gasa Valga

Bühne Helfried Lauckner

Kostüme Eva Praxmarer

 

Marquise Isabelle de Merteuil Anna Romanova

Vicomte Sébastien de Valmont Samuel Maxted / Samuel Francis Pereira

Madame Marie de Tourvel Lore Pryszo / Alice White

Madame de Volanges Marie Stockhausen

Cécile de Volanges Lara Brandi / Chiara Ranca

Chevalier Raphael Danceny Jeshua Costa / Albert Nikolli

Azolan Léo Maindron

 

Gesellschaft Natalia Fioroni, Maiko Furuuchi, Alessia Peschiulli, Chiara Ranca, Alice White, Mingfu Guo, Gabriel Marseglia, Federico Moiana, Albert Nikolli, Samuel Francis Pereira

 

Klavier Serena Stella

Violine Martin Yavryan

Viola Markus Huber

Cello Snezana Trajkovski

Kontrabass Anna-Maria Volderauer

 

04.03.2016 | 19.30 |

13.03.2016 | 19.00 |

16.03.2016 | 19.30 |

18.03.2016 | 19.30 |

01.04.2016 | 19.30 |

10.04.2016 | 19.00 |

20.05.2016 | 19.30 |

02.06.2016 | 19.30 |

10.06.2016 | 19.30 |

12.06.2016 | 19.00 |

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑