Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: GESEGNETE MAHLZEIT von George Tabori im Berliner EnsembleUraufführung: GESEGNETE MAHLZEIT von George Tabori im Berliner EnsembleUraufführung: GESEGNETE...

Uraufführung: GESEGNETE MAHLZEIT von George Tabori im Berliner Ensemble

Berliner Premiere: 15. Mai 2007 um 19.30 Uhr / Probebühne.

 

GESEGNETE MAHLZEIT ist George Taboris neuestes Stück, es ist seine fünfte Uraufführung und seine elfte Inszenierung am Berliner Ensemble. Tabori nennt die drei Szenen seines Stücks „Gedichte“. Mit diesen drei Szenen „Frühstück“, „Mittagstisch“, „Abendmahl“ sind zugleich Tagesablauf wie allgemeine Lebenssituationen gemeint, grotesk zugespitzt.

Geburt, bürgerliches Heldenleben, Abschied und Tod. Kafka und Beckett, Taboris literarische Hausgötter, haben die Szenen wohl inspiriert, aber sein einzigartiger Humor hat sie erfunden. Dirty Don und Professor Geil sitzen „freundlich fressend“ am Tisch bis ihnen schließlich der Appetit vergeht. Lady Milena und Amanda Lollypop, Musen und Rätselfiguren, begleiten Dirty Don in seinem phantastischen Lebenslauf. Oberkellner Nana und ein dramaturgischer Koch sorgen für die Menüfolge.

 

Tabori verhüllt und offenbart in seinen drei „Gedichten“: Wie in einem zarten Reigen tauchen Figuren und Motive aus seinem Werk auf, halb real, halb imaginär. Figuren auf der Suche nach dem Glück. Naturgemäß ist diese „Mahlzeit“ auch eine Folge von Pannen und Zufällen. Mit feiner Ironie, mit gelassenem Witz, tupft George Tabori das Bild einer „Mahlzeit“ zu einem Lebensbild. Es ist die melancholische Meditation eines 93-jährigen Theatermanns, der immer wieder an sein nächstes Stück denkt, denn seine Heimat ist „ein Bett und eine Bühne“, deswegen ist das Bett der Mittelpunkt der Bühne, in dem Dirty Don aus unruhigen Träumen erwacht und hellwach weiterträumt.

 

Eine Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen

 

Inszenierung: George Tabori

Bühne: Daniel Reim

Kostüme: Margit Koppendorfer

Musik: Hans-Jörn Brandenburg

 

Mit: Margarita Broich / Ursula Höpfner (Lady Milena/Amanda Lollypop);

Hermann Beil (Ein Dramaturg),

Gerd Kunath (Professor Geil),

Peter Luppa (Oberkellner Nana),

Veit Schubert (Dirty Don)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑