Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: HEREIN! HEREIN! ICH ATME EUCH EIN! von René Pollesch im Schauspielhaus ZürichUraufführung: HEREIN! HEREIN! ICH ATME EUCH EIN! von René Pollesch im...Uraufführung: HEREIN!...

Uraufführung: HEREIN! HEREIN! ICH ATME EUCH EIN! von René Pollesch im Schauspielhaus Zürich

Premiere: Samstag, 11.1.2014, 20 Uhr, Schiffbau/Halle. -----

„Ich dachte neulich daran, das Leben eines Neunzigjährigen zu verfilmen, der noch lebt, aber vielleicht nicht mehr lange. Vielleicht eine berühmte Persönlichkeit, aber muss auch nicht sein. Ich würde in diesem Film aber nur den einjährigen Protagonisten zeigen und den neunzigjährigen. Also nicht die Hysterie dazwischen.

Diese Ölspur. Dieser Schlitten, der nicht mehr anzuhalten ist. Das Leben. Also der Film würde sich darüber hinaus nur mit den zwei Türen beschäftigen, mit denen wir ein Leben lang gezwungen sind, uns zu belästigen, die Tür, aus der der Einjährige gerade gekommen ist, und die Tür, durch die der Neunzigjährige bald gehen wird. Meine Hoffnung wäre, dass, wenn man alles dazwischen weglässt, uns auch die Türen nichts mehr sagen. Die wären dann nicht der Eingang zu einem Flur und der Ausgang.

 

Sie würden als Metaphern nicht mehr taugen und sich in Luft auflösen oder in lodernde Flammen. Zwei verschiedene Zeiten und Orte wären in einem Film versammelt, ohne das Klebemittel dazwischen, das Leben, das aber nur ein grausamer Flur ist, und in meinem Film gäbe es den nicht

mehr.“ (René Pollesch)

 

René Pollesch, 1962 in Friedberg/Hessen geboren, arbeitete nach seinem Studium der Angewandten Theaterwissenschaft in Giessen mit einem eigenem Ensemble. Von 2001 bis 2007 war er künstlerischer Leiter des Praters der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, wo u.a. seine Trilogie „Stadt als Beute“, „Insourcing des Zuhause. Menschen in Scheisshotels“ und „Sex“ entstand. Als Regisseur seiner eigenen Stücke arbeitete er u.a. an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin, an den Münchner Kammerspielen, am Burgtheater Wien, am Deutschen Schauspielhaus Hamburg und am Schauspielhaus Zürich. Pollesch hat mit seinen Texten und Inszenierungen eine eigene Theatersprache geschaffen, für

die er mehrfach ausgezeichnet wurde, zuletzt 2012 mit dem Else Lasker- Schüler-Dramatikerpreis. Seine Inszenierungen wurden mehrfach zum Theatertreffen eingeladen, so zuletzt 2012 „Kill your Darlings!

Streets of Berladelphia“.

 

Nun kommt René Polleschs neuer Abend HEREIN! HEREIN! ICH ATME EUCH EIN! im Schiffbau zur Uraufführung. Nach Inszenierungen im Pfauen und der Box (2009 „Calvinismus Klein“, 2011 „Fahrende Frauen“, 2012 „Macht es für euch!“) entwickelt Pollesch nun erstmals ein Stück für die Halle, für die Bühnenbilder Bert Neumann eigens ein 22 Meter langes Schiff gebaut hat. Neben den Ensemblemitgliedern Nils Kahnwald, Marie Rosa Tietjen und Jirka Zett wird darin – wie schon bei „Macht es für euch!“ - auch wieder Inga Busch zu erleben sein. Busch ist neben ihren Theaterengagements

(u.a. mit den Regisseuren René Pollesch, Martin Wuttke, Katharina Thalbach, Christian Weise und Heiner Goebbels) regelmässig in Film und Fernsehen zu sehen. So spielte sie u.a. in diversen

„Tatort“- und „Polizeiruf“-Folgen oder den Filmen „Kafka – Das Schloss“ (1997, Regie Michael Haneke), „Alles auf Zucker“ (2004, Regie Dani Levy) und „The Palermo-Shooting“ (2007, Regie Wim Wenders) und

wurde u.a. mit dem Max-Ophüls-Publikumspreis, dem Adolf-Grimme-Preis und dem Hessischen Filmpreis ausgezeichnet.

 

HEREIN! HEREIN! ICH ATME EUCH EIN!

von René Pollesch

Regie René Pollesch

Bühne Bert Neumann

Kostüme Sabine Fleck

Lichtdesign Lothar Baumgarte

Chorleitung Christine Gross

Dramaturgie Julia Reichert

 

Mit:

Inga Busch

Nils Kahnwald

Marie Rosa Tietjen

Jirka Zett

 

Weitere Vorstellungen im Schiffbau/Halle

13./ 15./ 18./ 20./ 21./ 24./ 31. Januar, jeweils 20 Uhr

4./ 5. Februar, jeweils 20.15 Uhr

Weitere Vorstellungen sind in Planung.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑