Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Herr Veder und Herr Ziemann reisen nach Arcadien. Madame will nicht mit" von Wolfgang Hofmann im Staatstheater DarmstadtUraufführung: "Herr Veder und Herr Ziemann reisen nach Arcadien. Madame will...Uraufführung: "Herr...

Uraufführung: "Herr Veder und Herr Ziemann reisen nach Arcadien. Madame will nicht mit" von Wolfgang Hofmann im Staatstheater Darmstadt

Premiere Freitag, 6. Juni 2014 | 19 Uhr | Foyer Kammerspiele. -----

„Diese Bretter bedeuten nur die Welt, sie sind sie nicht.“ Das sagt Herr Veder. Und weil das so ist, weil es auch eine Welt außerhalb der Bühne gibt, begeben sich Herr Veder und Herr Ziemann auf Reisen, spüren sie ihrem Fernweh nach, wollen sie nicht bleiben, haben sie kein Bedürfnis nach Undkündbarkeit.

Und träumen dabei doch vom Theater, von phantastischen, exotischen, heroischen, romantischen Orten, an denen Alles möglich scheint. Den Kontrapunkt setzt Frau Madame. Für sie ist Schein und Sein eins, für sie ist Bühne Welt. Sie muss nicht in die Fremde.

 

Drei Schauspieler nehmen Abschied und diskutieren, nicht ohne eine gehörige Portion Selbstironie, ihre Situation, ihr Leben, die Vergangenheit am Theater und die ungewisse Zukunft, die vor ihnen liegt.

 

Das kurzweilige, launige Dramolett von Wolfgang Hofmann spielt mit den Mitteln des Theaters, reflektiert auf amüsante Weise das Wesen des Schauspieler-Daseins, hinterfragt selbstkritisch das, was Theater in der Regel ausmacht: Behauptung, Verwandlung, Verabredung, Illusion. Und kolportiert dabei ganz ungeniert philosophische und literarische Vorbilder.

 

Inszenierung Wolfgang Hofmann

Bühne und Kostüme Martin Apelt

 

Mit Randi Rettel, Aart Veder, Klaus Ziemann

 

Weitere Vorstellungen 8. und 12. Juni 2014 | 19 Uhr | Foyer Kammerspiele

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑