Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Ich, Heinz Erhardt", eine Hommage von John von Düffel, am Theater PforzheimUraufführung: "Ich, Heinz Erhardt", eine Hommage von John von Düffel, am...Uraufführung: "Ich,...

Uraufführung: "Ich, Heinz Erhardt", eine Hommage von John von Düffel, am Theater Pforzheim

am Sa., 17. Oktober, 20 Uhr im Podium

 

War Heinz Erhardt ein türkischer Gastarbeiter, der in den Fünfziger Jahren nach Deutschland kam? War es sein vorbildlicher Integrationswille, der ihn zum deutschesten aller Komiker werden ließ?

 

Diese Fragen beantwortet sein angeblicher Sohn Ahmet Erhardt alias Murat Yeginer mit einem eindeutigen "Ja." Ab Samstag, 17. Oktober 2009, 20 Uhr sind seine Behauptungen zum Leben des großen Komikers in der Uraufführung "Ich, Heinz Erhardt" von John von Düffel im Podium des Theaters Pforzheim zu erleben.

 

Der Migrations-Deutsche Ahmet Erhardt tritt im Namen des Goethe-Instituts Istanbul an, um integrationswillige Türken auf den Einbürgerungstest in Deutschland vorzubereiten. Der Titel des von ihm angebotenen Kurses lautet: "Deutsch sprechen, denken und handeln am Musterbeispiel Heinz Erhardt."

 

Sein Konzept ist denkbar einfach: Seid wie Heinz Erhardt! Der kam seinerzeit auch als kinderreicher Familienvater in Deutschland an und schaffte es mit Humor und Fleiß zum Prototypen des guten Wirtschaftswunder-Deutschen. Ein Musterbeispiel gelungener Integration, schwärmt Ahmet. Und er behauptet, er sei selbst eines von neun Kindern des unvergessenen Komikers. Mitreißend erzählt er aus seiner Kindheit als Erhardt-Sohn in der Türkei und würzt seine Geschichten mit beweiskräftigen Filmausschnitten und passenden Heinz-Erhardt-Einlagen.

 

Bestseller-Autor John von Düffel hat "Ich, Heinz Erhardt" als Hommage zum 100. Geburtstag des Komikers geschrieben und verknüpft dessen Biografie aktuell und urkomisch mit den Integrationserfahrungen seines langjährigen Freundes Murat Yeginer. "Durch diesen Kunstgriff wird aus "Ich, Heinz Erhardt" eben mehr als ein heiterer Erinnerungs-Abend", fasst Regisseur Ingo Putz zusammen. "Wir sehen nicht einfach ein Stück über Heinz Erhardt sondern ein Stück über Deutschland. Ein Stück über den Wirtschaftswunder-Mythos, der gerade jetzt, in Zeiten der Krise, wieder überall beschworen wird."

 

Heinz Erhardt steht noch heute in der Öffentlichkeit als Symbolfigur für das Wirtschaftswunder: Der gemütliche humorvolle, Deutsche, der durch liebenswerte kleine Missgeschicke und Versprecher so ganz "einer von uns" ist. "Ahmet Erhardt nimmt sich diesen Teil deutscher Kultur, behauptet, es wäre seins - und wird so selbst Teil des deutschen Wirtschaftswunder-Mythos", so Ingo Putz. "Und das ist ja tat sächlich wahr, auch wenn es uns nicht als erstes einfällt: Die Geschichte der Gastarbeiter in Deutschland gehört ebenso zum Wirtschaftswunder wie das Fernsehen und Heinz Erhardt."

 

Mit dem Auftragswerk "Ich, Heinz Erhardt" ist es dem Theater Pforzheim gelungen, eine Uraufführung eines der gefragtesten Roman- und Bühnenautoren der Gegenwart in die Goldstadt zu holen. Für seine Romane wurde er mehrfach mit renommierten Literaturpreisen ausgezeichnet. John von Düffel wechselte in dieser Spielzeit als Dramaturg vom Thalia-Theater Hamburg an das Deutsche Theater in Berlin. Seine Theaterstücke werden an allen großen Häusern in Deutschland gespielt.

 

Mitarbeit: Isabelle Yeginer

Eine Co-Produktion mit dem Staatstheater Oldenburg

 

Inszenierung: Ingo Putz | Musik: Christoph Iacono | Bühne u. Kostüme: Britta Langanke | Dramaturgie: Isabelle Yeginer und Georgia Eilert

 

Mit: Murat Yeginer und Christoph Iacono

 

Weitere Vorstellungen am Fr., 23., Sa., 24., Fr., 30. und Sa., 31. Oktober, Fr., 6. November, Fr., 4., Fr., 18., Fr., 25. Dezember und Fr., 15., Sa., 16., Sa., 23. Januar, jeweils um 20 Uhr im Podium; Silvestervorstellung am Do., 31. Dezember, um 19 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑