Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung im Theater Osnabrück: DER SCHREI DER RUMBAUraufführung im Theater Osnabrück: DER SCHREI DER RUMBAUraufführung im Theater...

Uraufführung im Theater Osnabrück: DER SCHREI DER RUMBA

Premiere Am Samstag, 25.03.2006

Diesmal wird sich die Spielstätte allerdings weder im emma-theater noch im Theater am Domhof befinden.

Das Stück von Andreas Marber DER SCHREI DER RUMBA beschreibt die Geschichte von zwei älteren Herren, die in einem Naturkundemuseum aufeinander treffen, ins Gespräch geraten und dadurch immer mehr in das Leben des anderen eindringen.

Aus diesem Grunde haben sich die Osnabrücker Theatermacher für den Spielort im „Museum am Schölerberg – Natur und Umwelt“ entschieden. Das Bühnenbild, welches gemeinsam mit dem Museumspräparator Hr. Bertold Reichensperger entstanden ist, ist bereits im Rahmen der Matinee am Sonntag, 19.03.2006 um 11.00 Uhr, zu besichtigen. Als Gesprächspartner stehen am Sonntagvormittag das Regieteam, Schauspieler und Herr Grote der Leiter des Museums bereit. Choreograf Angelo Larosa hat für das Publikum noch eine ganz spezielle Überraschung parat. Im Anschluss an die Stückeinführung besteht die Möglichkeit an einer Museumsführung teilzunehmen.

 

Der Eintritt für die Veranstaltung kostet 3.-€/1.-€.

 

Am Montag, 20.03.2006 ist dann der Autor der Uraufführung DER SCHREI DER RUMBA auf dem ROTEN SOFA Extra zu treffen. Er stellt seinen neusten Roman PLATON (erschienen bei Hoffmann und Campe) vor und ist selbstverständlich auch zu einem Gespräch zu seinem neuesten Stück bereit. DAS ROTE SOFA findet – wie immer im Theater am Domhof/Marmorfoyer – statt und ist diesmal in Kooperation mit der Buchhandlung Jonscher. Der Eintritt kostet 5.-€, incl. 1 Getränk

 

Am Dienstag, 21.03.2006 gibt es im Museum am Schölerberg eine Pressekonferenz anlässlich der bevorstehenden Uraufführung SCHREI DER RUMBA und der neuen, intensiven Kooperation mit dem Museum am Schölerberg.

 

Anwesende Gesprächspartner sind Holger Schultze, Regisseurin Britta Schreiber (die bisher u.a. auch am Maxim Gorki Theater Berlin und am Deutschen Theater Berlin inszenierte und langjährige persönliche Mitarbeiterin von Thomas Langhoff war), Bühnenbildnerin Victoria Seute, Museumsleiter Hr. Grote und Autor Andraes Marber.

 

Andreas Marber, geboren 1961 am Bodensee, arbeitete als Dramaturg in Esslingen, Bielefeld, Freiburg, Stuttgart (Friedrich Schirmer), Bochum (Leander Haußmann) und Hamburg (Tom Stromberg). Er betreute z.B. Inszenierungen von Christian Pade, Jürgen Kruse, Elmar Goerden und Leander Haußmann. Inzwischen ist er als freier Autor und Dramaturg tätig, zuletzt für die Bregenzer Festspiele. Seine bekanntesten, immer wieder gespielten Stücke sind »Die Nazisirene«, »Der Lockruf der Bahnhofsmission«, »Das sind sie schon gewesen die besseren Tage«, »Die Lügen der Papageien« und »Rimbaud in Eisenhüttenstadt«. Marber ist auch als Übersetzer tätig: seine Übersetzungen von John M. Synge bescherten dem irischen Dichter eine Wiederentdeckung in den 90er Jahren. Von Andreas Marber stammt der deutsche Text des Erfolgsstücks »Shockheaded Peter«. 2003 veröffentlichte er »Verlorne Unschuld«, einen Band mit Erzählungen. Andreas Marber wurde für seine Werke mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit der Fördergabe des Schillerpreises.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑