Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung im Volkstheater Rostock: Tanztheater – „Der Diener zweier Herren“ von Bronislav Roznos nach Carlo GoldoniUraufführung im Volkstheater Rostock: Tanztheater – „Der Diener zweier...Uraufführung im...

Uraufführung im Volkstheater Rostock: Tanztheater – „Der Diener zweier Herren“ von Bronislav Roznos nach Carlo Goldoni

Premiere: Samstag, 20. März 2010, 19:30 Uhr, Großes Haus

 

Florindo wird beschuldigt, den Bruder seiner Geliebten Beatrice getötet zu haben und ist vor den Anschuldigungen nach Venedig geflohen. Als Mann verkleidet reist ihm Beatrice nach, begleitet von ihrem Diener Truffaldino.

Ohne dass die beiden Liebenden voneinander wissen, nehmen sie sich im selben Wirtshaus ein Zimmer. Truffaldino tritt - ohne Beatrices Wissen - auch in Florindos Dienste, da er zu schlecht bezahlt wird, als dass er angemessen leben könnte. Er wird zum Diener zweier Herren und gerät dadurch in zahlreiche Kalamitäten, aus denen er sich aber immer wieder retten kann. Er geht in seinen Lügen soweit zu behaup-ten, der jeweils andere Herr sei tot. Letztlich führt Truffaldino die beiden Lieben-den zufällig wieder zusammen und wird belohnt, indem er die Kammerzofe Blan-dina heiraten darf.

 

Der Diener zweier Herren ist das berühmteste Stück des italienischen Dramatikers Carlo Goldoni. Es wurde 1746 in Mailand uraufgeführt und gilt als Höhe-punkt der Commedia dell’arte.

 

Am Volkstheater Rostock erfährt Goldonis Stück eine unkonventionelle Adaption durch das Tanztheater. In einer raffinierten Mischung unterschiedlicher Theater- und Tanzstile, die aus klassischen und modernen, aber auch aus Pantomime- und Show-Elementen besteht, erzählt Bronislav Roznos die Geschichte ohne Worte. Dabei setzt die Inszenierung weniger auf eine möglichst nah an Goldoni angelehnte Handlungsumsetzung, als auf aussagekräftige Bilder und das Ver-trauen in die Sprache des Tanzes.

 

Inszenierung und Choreographie: Bronislav Roznos

Ausstattung: Robert Schrag

 

Mit: Josef Dvorák, Marat Rakhimov, Dmitri Poukhlovsk, Linda Kuhn, Krzysztof Gradzki, Enkhzorig Narmandakh, Chika Kaneko, Natalie Brockmann

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑