Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: Jinxxx - Installation von Thomas Bo Nilsson - Schauspielhaus WienURAUFFÜHRUNG: Jinxxx - Installation von Thomas Bo Nilsson - Schauspielhaus...URAUFFÜHRUNG: Jinxxx -...

URAUFFÜHRUNG: Jinxxx - Installation von Thomas Bo Nilsson - Schauspielhaus Wien

1. - 20. Dezember 2016, Dienstag bis Sonntag / jeweils 18:00 - 24:00 Uhr. -----

Eine einsame Landstraße. Irgendwo im Nirgendwo, nachts, fernab von allem Städtischen, eine Transitstrecke kurz vor der Grenze eines Landes. Einziges Zeichen der Zivilisation: eine Autobahnraststätte, im Fenster eines tristen Clubs blinken rhythmisch leuchtende rote Neonröhren und winzige Kabinen stehen zur Entspannung zur Verfügung, ob alleine oder in Begleitung.

Wer ohne »Unterstützung « eine der Kabine betritt, für den gibt es Videomaterial, um der eigenen Fantasie auf die Sprünge zu helfen. Niemand fragt jemals danach, wer hier zusammen kommt – man genießt kurz, zahlt und fährt weiter. Doch woher stammen die Filme, die da zum schnellen Vergnügen laufen? Und was zeigen sie eigentlich?

 

Eine spartanische Hütte. Wenige hundert Meter entfernt stehen noch ein paar verlassene Baracken, Hinterlassenschaften eines aufgelassenen Industriegebiets am Waldrand. Heute verirrt sich kaum noch jemand hierher und die Natur versucht, sich das Gebiet zurückzuerobern. Abgeschieden lebt hier ein junges Paar. Als die zwei Frauen eines Tages Zeuginnen eines Verkehrsunfalls werden, ändert sich vollkommen unerwartet ihr gemeinsames Leben. Eine bewusstlose junge Frau liegt auf der Straße. Sie nehmen die Verletzte mit zu sich und pflegen sie, bis sie das Bewusstsein wiedererlangt. Während sie mehr und mehr zu Kräften kommt, wird aus der Schutzbedürftigen zunehmend ein souveränes Gegenüber. Ein Mensch mit Wünschen, Sehnsüchten und Erwartungen. Je weiter der Genesungsprozess voranschreitet, desto mehr entwickeln sich Konflikte zwischen den drei Bewohnerinnen der abgelegenen Behausung. Bald drängen sich den beiden Helferinnen Fragen auf. Wen haben sie da eigentlich aufgenommen? Tief im Wald, ohne die wohltuende Ablenkung der Stadt, auf das eigene Unterbewusste zurückgeworfen, bemerkt eine der beiden Frauen seltsame Veränderungen in der eigenen Psyche. Um sich ihres Geisteszustandes zu vergewissern, fängt sie an, ein Tagebuch zu führen. Der Eindringling in der Wohnung scheint seinen Platz darin zu beanspruchen. Was geschieht, wenn ein Mensch sich plötzlich mit eigenen Regungen und Aggressionen unbekannter Härte konfrontiert sieht? Was tun, wenn sich die Psyche radikalisiert und plötzlich unkontrollierbar wird? Über Tage und Wochen beginnt eine bedrohliche Reise in den Abgrund.

 

Thomas Bo Nilsson & Team erarbeiten nach »Cellar Door« ihr zweites Projekt am Schauspielhaus Wien. Im Frühjahr 2016 hatte ihre Performance-Installation das gesamte Gebäude an der Porzellangasse in einen begehbaren Kosmos verwandelt, in die labyrinthische Unterwelt eines provinziellen Dorfes. Transmedial ergänzt durch einen Kurzfilm und eine Online-Präsenz, die unterschiedliche Interaktionen mit den Performer*innen erlaubte, zeichnete das »Cellar Door«-Triptychon ein verstörendes Panorama einer verrohten Gesellschaft, für welche die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Virtualität verwischt waren.

 

Die Theaterlaufbahn des schwedischen Architekten und Installationskünstlers begann im deutschsprachigen Raum mit der Produktion »Die Erscheinung der Martha Rubin« am Schauspiel Köln, die er mit dem dänischen Performance- Kollektiv SIGNA erarbeitete und die 2008 zum Berliner Theatertreffen eingeladen wurde. Danach wurde Nilsson für seine Arbeiten am Centraltheater Leipzig, an der Berliner Volksbühne und bei den Salzburger Festspielen mehrfach von Theater heute als Bühnenbildner des Jahres nominiert. Seit 2013 arbeitet er auch als Regisseur im Kollektiv mit dem Bühnenbildner Julian Wolf Eicke und seinem Co-Regisseur Jens Lassak. Gemeinsam entwickelten sie 2014 ihr international viel beachtetes Erstlingswerk »MEAT« an der Berliner Schaubühne. Anders als in seinen ersten, überbordenden Installationen mit über 40 Darsteller*innen wählt Thomas Bo Nilsson diesmal für seine zweite Arbeit am Schauspielhaus eine intime, kammerspielartige Form. Mit einer Gruppe von fünf Darsteller*innen begibt er sich in ein rätselhaftes, klaustrophobes Netz aus Abhängigkeiten, Hass und psychischem Verfall. Erneut beschäftigt er sich damit, wie der zwischenmenschliche Austausch, die Gelegenheit, sich mit anderen über das eigene Leben zu verständigen, sich mehr und mehr ins Virtuelle verlagert und kreiert eine Szenerie der Isolation.

 

Produktionsteam

Autor: Thomas Bo Nilsson

Regie: Thomas Bo Nilsson, Jens Lassak, Julian Wolf Eicke

Bühne: Thomas Bo Nilsson, Julian Wolf Eicke

Kostüme: Thomas Bo Nilsson, Julian Wolf Eicke

Musik: Jacob Suske

Sounddesign: Jacob Suske

Dramaturgie: Anna Laner, Tobias Schuster

Konzeptionelle Mitarbeit Ausstattung: Francisco Castanheira

Ausstattungsassistenz: Moritz Marx

 

Besetzung: Lena Bösch, Georg Bütow, Julian Wolf Eicke, Vera von Gunten, Jens Lassak, Thomas Bo Nilsson, Ute Reintjes, Pia Wurzer

 

Tickets können telefonisch ab 16 Uhr erworben werden (Kreditkarte erforderlich). Rufen Sie uns unter +43 1 3170101 18 an oder senden Sie uns Ihr Wunschdatum und Ihre Telefonnummer via Email an karten@schauspielhaus.at. Wir rufen Sie dann umgehend zurück.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 22 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑