Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Kimberly", Singspiel von David Schalko mit Musik von Kyrre Kvam, Schauspiel KölnUraufführung: "Kimberly", Singspiel von David Schalko mit Musik von Kyrre...Uraufführung:...

Uraufführung: "Kimberly", Singspiel von David Schalko mit Musik von Kyrre Kvam, Schauspiel Köln

Premiere 11. Dezember 2015 | 19.30 |Depot 1. -----

Ihre Vergangenheit ist dunkel. Eine Mischung aus Schuld, Macht und Ohnmacht. Wenn sie nun in die Welt entlassen wird, muss sie die eigene Haut abstreifen, ihre mörderische Vergangenheit hinter sich lassen und neu beginnen.

Kimberly heißt sie nun, ein unbeschriebenes Blatt ist sie, die perfekte Projektionsfläche für das Begehren anderer. In dem kleinen Dorf, in das Kimberly kommt, gibt es keine Zeugen für das, was geschehen ist, und die Bewohner sind mehr mit sich als mit der Fremden beschäftigt. Bald lernt sie einen jungen Mann namens Konrad kennen und ist schnell mit alten Mustern konfrontiert: Kann Kimberly lieben, ohne zu morden?

 

KIMBERLY ist eine Abhandlung menschlicher Sehnsüchte und mörderischer Gelüste. Ein Suspense-Stück über Einsamkeit, Empathieunfähigkeit und einen ungeschickten Autofahrer, dessen Leben aus den Angeln gehoben wird.

 

David Schalko

in einem kleinen niederösterreichischen Provinzdorf geboren und schnell nach Wien umgesiedelt, bricht mit 22 Jahren sein Wirtschaftsstudium ab, um eine vielversprechende Karriere in einer Bank gegen ein unsicheres Künstlerleben einzutauschen. Er arbeitet für einen lokalen Fernsehsender und beginnt zu schreiben: Lyrik, Kurzprosa, Romane, Drehbücher – die Inhalte suchen sich ihre Form und ihr Genre, wobei Komödie und Melodram in David Schalkos Stoffen innigste Verbindungen eingehen. Als Autor, Regisseur und Produzent arbeitet er beständig an der Revolutionierung des Österreichischen Fernsehens: Spätestens mit seinen Serien, der bitterbösen Provinzposse BRAUNSCHLAG und ALTES GELD, angesiedelt im wohlstandsverwahrlosten Milieu der Superreichen, gewinnt er ein Millionenpublikum für sich und erobert die Kritik im Sturm.

 

David Schalko ist eine Art Popstar in Österreich, ein abgründiger Entertainer, der sich immer wieder auf neues Terrain wagt, sich einmischt und positioniert. Das Singspiel KIMBERLY, ein Auftragswerk des Schauspiel Köln, ist seine erste größere Arbeit fürs Theater.

 

Der norwegische Komponist Kyrre Kvam, langjähriger künstlerischer Wegbegleiter Schalkos, der auch schon die Soundtracks zu seinen Fernsehserien lieferte, schreibt dafür die Musik.

 

Regie David Schalko

Musik Kyrre Kvam

Bühne Peter Baur

Kostüm Anna van Leen

Video Peter Baur · Nazgol Emami

Licht Hartmut Litzinger

Dramaturgie Sibylle Dudek

 

Mit Doro Bohr · Yuri Englert · Yvonne Forster · Franziska Hackl · Agneta Olivia Hanappi · Stefko Hanushevsky · Yvon Jansen · Kyrre Kvam · Sabine Orléans · Ella Rohwer · Annika Schilling · Susann Sinnemann · Sabine Waibel

 

12.12. | 16.12. | 23.12. |

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑