Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Komm zurück, Schimi, tief im Westen geht die Sonne auf!" im Thalia Theater HamburgUraufführung: "Komm zurück, Schimi, tief im Westen geht die Sonne auf!" im...Uraufführung: "Komm...

Uraufführung: "Komm zurück, Schimi, tief im Westen geht die Sonne auf!" im Thalia Theater Hamburg

Premiere am 8. November 2008 um 20.30 Uhr im Nachtasyl des Thalia Theaters

 

Horst Schimanski, der Kultkommissar zwischen Drogen- und Prostituiertenszene, alltäglicher Gewalt, Arbeitslosigkeit und Suff in verkommenen Ruhrpott-Gegenden der 80er Jahre ist die perfekte Verkörperung der alten BRD.

Felix Knopp, als der Typ mit der unverwechselbaren Jacke kämpft inmitten der „Helmi“-Puppen gemeinsam mit der untergehenden Stahl- und Kohleindustrie um ein neues Selbstverständnis. Für die alten Werte, für Gerechtigkeit! – Aber wie? Hart und weich zugleich, unkorrumpierbar und für ein Dosenbier immer zu haben. Und „Das Helmi“? - sitzt 25 Jahre später im Laissez-faire-Berlin der coolen Künstler- und Freiberuflerszene und schlürft seinen Latte Macchiato. Sind sie das „neue Deutschland", das „vereinigte Deutschland“? Aber der (Schaumstoff-)Dreck steckt auch unter ihren Nägeln… „Das Helmi“ wird sein Berliner Flair mit der Ruhrpott-Ästhetik kontrastieren und gucken, was es damit für ein neues Volkstheater tun kann.

 

Produziert von ‚Das Helmi’ in Koproduktion mit dem Theaterbüro des Kulturbetriebs Mülheim an der Ruhr, dem Thalia Theater in Hamburg sowie den Flottmann-Hallen / FB Kultur Stadt Herne

 

„Das Helmi“ ist eine Gruppe von Puppenperformern, die in der Ästhetik des Improvisierten, mit Einflüssen von Punk und Dada, mit Anarcho-Anleihen und absurdem Witz ihre Produktionen realisieren. Erzählt im Tempo und Tonfall ihrer Heimatstadt Berlin, entwickeln sie ihre Puppen als Ausgeburten großstädtischer Realität.

 

Es spielen die Helmis: Felix Loycke, Florian Loycke und Emir Tebetebai mit den Gaststars Felix Knopp, Marco Schmedtje, Stephanie Stremler

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die bisherigen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑