Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Küss mich hinter Kaufhof" von Anne Habermehl, Theater Chemnitz Uraufführung: "Küss mich hinter Kaufhof" von Anne Habermehl, Theater Chemnitz Uraufführung: "Küss mich...

Uraufführung: "Küss mich hinter Kaufhof" von Anne Habermehl, Theater Chemnitz

Premiere: 2. Mai 2009, 20.00 Uhr, Schauspielhaus / Kleine Bühne

 

Die Geschichte von Menschen, die anfangs nur der Ort zusammenführt, an dem sie den Großteil ihrer Zeit verbringen: Kaufhof.

 

Dazu gehören Max und Alex – zwei junge Wilde, die hinter Kaufhof herumlungern und sich mit Kleinstgeschäften über Wasser halten, mit besonderen Ideen: Sie verkaufen Gespräche an Passanten und individuelle Schicksale. Ein in Kaufhof angestellter Sicherheitsmann ist einer ihrer ersten Kunden. Dann wäre da noch die Filialleiterin, die mit Argusaugen auf das Wohl ihrer Kunden achtet. Und es gibt Lia, eine Verkäuferin, die ein Auge zudrückt, wenn sich Max und Alex wieder einmal etwas in die Tasche stecken. Fünf Menschen – fünf Süchte und Sehnsüchte.

 

Lia und Alex werden ein Liebespaar. Lia besorgt Alex einen Job im Supermarkt. Max zieht sich aus Eifersucht in sich zurück. Während er immer verzweifelter versucht, noch die letzten lebenden Ressourcen zu Geld zu machen und schließlich seine gesamte Identität zum Kauf anbietet, sucht Alex den Weg zurück in die Bürgerlichkeit. Schließlich zerstört eine Affäre zwischen Lia und Max die vormals vertrauensvolle Beziehung zwischen diesen drei Menschen.

 

Alex, Max und Lia sind drei einander Suchende und Brauchende. Die glitzernde Warenwelt ist nur noch Kulisse für ihre unerfüllten Bedürfnisse. Sie sehnen sich nach einer Wirklichkeit für ihre Wünsche. Sie suchen einander, sie finden sich, sie lieben sich, sie verletzen sich, verlieren sich als beschädigte Seelen, doch ringen weiter um eine Zukunft für ihre Träume.

 

Zum Stück

 

Die Figuren in Anne Habermehls Stück „Küss mich hinter Kaufhof“ befinden sich in einer Welt, in der sie nicht mehr wert sind als den Nutzen, den sie in den Augen anderer Menschen haben. Sie sind ein guter Teil des Systems. Nähe ist etwas Besonderes in dieser Welt, in der an jeder Straßenecke jemand nach einer Berührung schreit und doch jeder selbst nur Distanz zu bieten hat.

Die allgegenwärtige Sehnsucht, selbstbestimmt zu leben, Menschen um sich herum zu haben, etwas zu spüren, Dinge entgegen jeder Logik zu tun, nicht nützlich zu sein, treibt die Figuren zueinander. Sie wollen weg von der stumpfen Taubheit ihres Selbst, hin zu dem, was ihrer Meinung nach das Leben sein sollte. Alex, Max und Lia bilden eine Allianz gegen das System, gegen das Alleinsein. Sie sind der kleine Hoffnungsschimmer in der Wüste der Sehnsucht. Freundschaft und Vertrauen sind ihr höchstes Gut. Doch die drei Figuren können beides nicht halten; der Markt schlägt gnadenlos zu. Aus dem Team werden Konkurrenten und der Verrat trifft sie.

 

 

Regie, Bühne und Kostüme: Alexandra Wilke

 

Besetzung:

Nikolaus Barton (Max), Bernhard Conrad (Alex), Bettina Schmidt (Lia), Tilo Krügel (Kunde), Elvira Grecki (Chefin)

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑