Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Lachen und Weinen", Ballettabend von Robert North, Theater Krefeld und MönchengladbachUraufführung: "Lachen und Weinen", Ballettabend von Robert North, Theater...Uraufführung: "Lachen...

Uraufführung: "Lachen und Weinen", Ballettabend von Robert North, Theater Krefeld und Mönchengladbach

Premiere: 14. September 2014, 20 Uhr, Theater Mönchengladbach. -----

Das Schubert-Lied Lachen und Weinen gab diesem neuen Ballettabend, in dem Robert North schicksalhaften Lebenswegen nachspürt und dabei auch verborgene Emotionen auslotet, den Titel. In der neoklassischen Choreografie Erinnerung zur stimmungsreichen Klaviermusik von Frédéric Chopin blickt ein Paar auf viele gemeinsame Jahre mit glücklichen und traurigen Momenten zurück.

Franz Schubert inspirierte Robert North mit dem Streichquartett Der Tod und das Mädchen zur tänzerischen Gestaltung des berührenden Themas Liebe und Tod. Aber auch Lieder, u. a. aus dem Zyklus Winterreise, und Klavierwerke Franz Schuberts erweisen sich als Fundgrube für den Choreografen, der sein Publikum mit einer Schubertiade in das Wien zu Beginn des 19. Jahrhunderts entführt und so die Atmosphäre um den Komponisten und seinen Freundeskreis lebendig werden lässt.

 

Choreografie: Robert North

Choreografieassistenz: Sheri Cook

Bühne und Kostüme: Robert North und Andrew Storer

 

Es tanzen:

Irene van Dijk, Karine Andrei-Sutter, Victoria Hay, Teresa Levrini, Cecile Medour, Yasuko Mogi, Zinnia Nomura, Polina Petkova, Elisa Rossignoli, Amelia Seth; Marco Antonio, Alessandro Borghesani, Paolo Franco, Abine Leao Ka, Takashi Kondo, Giuseppe Lazzara, Raphael Peter, Luca Ponti, Fabio Toraldo, Jorge Yen

 

Am Flügel: André Parfenov

Gesang: Rafael Bruck / Sebastian Seitz*

Streichquartett: Mitglieder und Gäste der Niederrheinischen Sinfoniker

*Mitglied im Opernstudio Niederrhein

 

Weitere Termine: 20.9., 24.9.; 5.10., 17.10., 31.10.; 6.11.; 12.12., 18.12.; 15.1.

Alle Vorstellungen beginnen um 19.30 Uhr.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑