Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Lo stimolatore cardiaco" - Una soluzione transitoria con sopratitoli in tedesco von Christoph Marthaler, Malte Ubenauf im Theater BaselUraufführung: "Lo stimolatore cardiaco" - Una soluzione transitoria con...Uraufführung: "Lo...

Uraufführung: "Lo stimolatore cardiaco" - Una soluzione transitoria con sopratitoli in tedesco von Christoph Marthaler, Malte Ubenauf im Theater Basel

Premiere am 25. November 2011, 20.00 Uhr — Grosse Bühne. -----

Wenn der Herzschrittmacher zum Einsatz kommt, hat das entscheidende Lebensorgan einen unzuverlässigen Zustand angenommen: der Blutfluss stockt, die Sauerstoffversorgung ist unzureichend.

Der Mensch, dem das Impulsgerät in den Körper gepflanzt wird, hat das Stadium des Aufbäumens erreicht, das Gebiet der «letzten Kräfte». Sie sind es, die den Wunsch nach Lebensverlängerung nähren und jene Hirn- und Seelenregion zu neuen Grosstaten anspornen, in denen die

Hoffnungen und Sehnsüchte ersonnen und verwaltet werden.

 

«O vecchio cor, che batti?» fragt Giuseppe Verdi in einer seiner Opernarien. Und doch kennt er die Antwort ganz genau: Das alte Herz will weiterschlagen, weil es erst ganz zum Schluss um die größten Ideen geht, die wirklichen Herzensangelegenheiten, die siebten Siegel und die verstecktesten Eingänge zum Pharaonengrab. Und da nichts wichtiger ist, als alle Kräfte für das Erleben der letzten Leidenschaften zu bündeln, beschleunigt Christoph Mar-thaler die Markteinführung seines stimulatore cardiaco mit dem Hinweis, dass die Packungsbeilage beizeiten nachgereicht wird.

 

Musikalische Leitung: Giuliano Betta, Bendix Dethleffsen

Regie: Christoph Marthaler

Regie-Mitarbeit: Gerhard Alt

Bühne: Duri Bischoff

Musikalische Bearbeitungen, Arrangements: Jan Czajkowski

Kostüm: Sarah Schittek

Choreographie: Altea Garrido

Chor: Henryk Polus

Dramaturgie: Malte Ubenauf, Brigitte Heusinger

 

Mit u.a. Tora Augestad, Carina Braunschmidt, Altea Garrido, Agata Wilewska, Karl-Heinz Brandt, Ueli Jäggi, Andrew Murphy, Claudio Otelli, Jeroen Willems,

 

dem Chor des Theater Basel und dem Sinfonieorchester Basel

 

Weitere Vorstellungen: Mo 28.11. und Mi 30.11.2011, jeweils um 20.00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑