Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: «Lockruf des Katzengoldes» im Schauspielhaus ZürichUraufführung: «Lockruf des Katzengoldes» im Schauspielhaus ZürichUraufführung: «Lockruf...

Uraufführung: «Lockruf des Katzengoldes» im Schauspielhaus Zürich

Premiere am Samstag, 10. Februar, 21 Uhr, Schiffbau, Atrium.

Eiskalter Halbakter von Schorsch Kamerun aus Text, Musik und Zorn, inspiriert von Jack London.

Schorsch Kameruns ironische Paraphrase der Erzählungen Jack Londons über den Goldrausch in Alaska, die unter dem Titel «Lockruf des Goldes» bekannt wurden.

Die Aussicht auf plötzlichen Reichtum lockte Ende des 19. Jahrhunderts Tausende von Amerikanern in die unwirtlichen Eiswüsten, wo fernab jeder Staatsgewalt und Rechtsprechung das Gesetz der Wildnis galt. Migration mit wirtschaftlichem Hintergrund ist in der modernen Welt ein noch grösseres Problem, führt mitunter allerdings in gleichermassen rechtsfreie Lebensräume.

 
Das veranlasst den beliebten Punksänger und Regisseur Schorsch Kamerun (Die Goldenen Zitronen), im Atrium des Schiffbaus eine Art sehr grosse Après-Ski-Bar einzurichten, um dem Irrsinn eines endgültig deregulierten Kapital- und Menschenmarktes auf den Grund zu gehen. Die Aufführungen finden im Freien statt und dauert kanpp eine Stunde; es werden Glühwein und warme Decken gereicht.

Schorsch Kamerun ist Regisseur, Musiker und Autor aus Hamburg. Er ist Mitbegründer und Frontmann der legendären Hamburger Punk-Band «Die Goldenen Zitronen», ist Betreiber des popkulturell stilbildenden «Golden Pudel Klub» in Hamburg und als Solokünstler unterwegs. Seit Ende der 90er Jahre arbeitet Kamerun als Theaterregisseur und zeigte bisher Arbeiten am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg, am Schauspielhaus Zürich, an der Volksbühne Berlin, bei der RuhrTriennale, den Ruhrfestspielen und den Wiener Festwochen. In der letzten Spielzeit inszenierte er am Schauspielhaus «Metropolis – Tötet die Maschine», nach Fritz Langs Film.


Regie Schorsch KamerunBühne Stefanie Grau – Kostüme Karin Jud – Video Heta MultanenLicht Sascha Haenschke – Dramaturgie Andreas Erdmann

Mit Lisa Marie Fix, Marcus Kiepe, Maik Solbach sowie den Teilnehmern des Praktischen Jahrs am Jungen Schauspielhaus Fabienne Baumgärtner, Joris Peper, Christian Schweizer, Lea Witcher-Braendle

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑