Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Moby Dick" von Franziska Steiof (nach Herman Melville) - Sommertheater am Seefischmarkt in KielUraufführung: "Moby Dick" von Franziska Steiof (nach Herman Melville) -...Uraufführung: "Moby...

Uraufführung: "Moby Dick" von Franziska Steiof (nach Herman Melville) - Sommertheater am Seefischmarkt in Kiel

Premiere 9. Juli | 20 Uhr | Seefischmarkt, Gebäude 5, Wischhofstraße 1-3, 24148 Kiel-Wellingdorf )

 

Mit der eigen für Kiel geschriebenen Bühnenfassung des legendären Literatur- und Filmklassikers MOBY DICK erreicht das Sommertheater am Seefischmarkt eine weitere Dimension.

 

Ab der Premiere am 9. Juli wird der weiße Wal bis zur letzten Vorstellung am 18. Juli insgesamt acht Mal in zehn Tagen am Seefischmarkt auftauchen.

 

Herman Melvilles Moby Dick

Der junge Ismael hat das Leben an Land gründlich satt und beschließt, zur See zu fahren. Auf der Insel Nantucket heuert er auf dem Walfängerschiff „Pequod“ an. Dort führt Kapitän Ahab das Kommando. Ein ebenso zwielichtiger wie charismatischer Seemann, der eine sonderbare Besatzung um sich gescharrt hat. An Bord enthüllt Ahab den Männern seine Mission: Der Kapitän hat einst im Kampf mit Moby Dick, ei-nem gigantischen weißen Wal, ein Bein verloren. Seither ist er ein fanatisch Getriebener, der nur noch ein einziges Ziel im Leben verfolgt – Rache. Er will das mächtige Tier um jeden Preis finden und erlegen. Demjenigen, der den Wal zuerst erblickt, verspricht er eine am Hauptmast festgenagelte Golddublone. Ahab gelingt es, die Männer auf sein Ziel einzuschwören und eine schicksalhafte Seereise nimmt ihren Lauf.

 

Der 1851 erschienene, ebenso umfangreiche wie vielschichtige Roman ist eines der wichtigsten und be-rühmtesten Bücher der Weltliteratur: Eine pralle, überaus spannende Abenteuergeschichte auf hoher See, die mit einer Vielzahl skurriler Charaktere aufwartet und gleichzeitig einen modernen Mythos abbildet, in dem sich der besessene einbeinige Walfänger und der geisterhafte Wal einen archaischen Kampf auf Le-ben und Tod liefern.

 

Uraufführung - Moby Dick in Kiel

Die Suche nach dem weißen Wal ist ein Stoff, der faszinierende Möglichkeiten für das Theater bietet. Kiel ist als Hafenstadt, die in besonderer Weise mit dem Meer verbunden ist, ein geradezu prädestinierter Ort dafür. Wenn man am Seefischmarkt direkt am Schwentineufer steht, fällt es nicht schwer, Bilder entstehen zu lassen: Bilder von Hafenkneipen und rauen Seeleuten, von stürmischen Schiffsreisen und gigantischen Meeressäugern.

 

Die renommierte Regisseurin und Autorin Franziska Steiof hat sich von diesem besonderen Ort inspirie-ren lassen und - gemeinsam mit der Bühnen- und Kostümbildnerin Sybille Meyer und dem Musiker

Thomas Zaufke - eine Bühnenfassung kreiert, die einen ganz eigenen Sog entwickelt und die abenteuer-liche Jagd der „Nantucket“ mittels einer Vielzahl atmosphärisch packender Songs zu einem szenisch- mu-sikalischen Spektakel werden lässt.

 

Karten sind ab sofort an den Vorverkaufskassen des Theaters Kiel, telefonisch unter 0431-901901 und im Internet unter www.theater-kiel.de zum Preis von 20 Euro (ermäßigt 10 Euro) buchbar.

 

Dazu wird es in Zusammenarbeit mit Kiel-Marketing und der Tourismus-

Agentur Schleswig-Holstein u.a. speziell buchbare Kombinationsangebote mit

Übernachtung und Vorstellungsbesuch geben, um in der Ferienzeit auch eine touristische Zielgruppe gezielt ansprechen zu können.

 

Anfahrt

 

MIT DEM BUS: Linie 11 (Richtung Dietrichsdorf), Linie 72 (Richtung Wellingdorf), Linie 100 (Richtung Laboe), jeweils über Hauptbahnhof, Haltestelle Wischhofstraße (direkt an der Schönberger Straße).

 

MIT DEM AUTO: Vom Ostufer (Kiel Gaarden) folgen Sie dem Ostring (B 502) oder der Werftstraße und biegen dann links in die Wischhofstraße ein. Das Gelände des Seefischmarktes liegt auf der linken Seite. Das Gebäude Nr. 5 ist ausgeschildert.

 

Parkmöglichkeiten vor der Halle sind vorhanden.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑