Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: "Münchhausen", Musiktheater von Jan Masanetz, Staatsoper Hannover, Junge Oper URAUFFÜHRUNG: "Münchhausen", Musiktheater von Jan Masanetz, Staatsoper...URAUFFÜHRUNG:...

URAUFFÜHRUNG: "Münchhausen", Musiktheater von Jan Masanetz, Staatsoper Hannover, Junge Oper

Premiere: Freitag, 8. Mai 2015, 18.00 Uhr, Ballhof Eins. -----

Warum ist Lügen verboten? Und wo verläuft überhaupt die Grenze zwischen Lüge und Wahrheit? Manchmal sind die beiden wirklich schwer zu unterscheiden, und manchmal ist die Lüge – oder freundlicher: Fantasie! – weitaus spannender als die Wirklichkeit.

 

Im jüngsten Auftragswerk der Jungen Oper begleiten wir den berühmten Lügenbaron aus Bodenwerder bei einigen seiner irrwitzigen Abenteuer: in das Innere eines Vulkans, zum Südpol, auf eine gefährliche Seereise und bis auf den Mond, immer auf der Suche nach seiner Traumprinzessin. Dabei stolpert er in die verrücktesten und brenzligsten Situationen hinein - aber entstehen diese in seiner Fantasie, in der Wirklichkeit, oder ist das alles nur Theater?

 

Mit Münchhausen hat der junge Leipziger Komponist Jan Masanetz, ein Schüler von Manfred Trojahn und Wolfgang Rihm und mehrfacher Preisträger internationaler Kompositionswettbewerbe, sein erstes Musiktheaterwerk geschrieben und sich musikalisch in die wundersamen Welten des Freiherrn von Münchhausen fantasiert.

 

Das Libretto verfasste Staatsopern-Chefdramaturg Klaus Angermann. Es inszeniert Beverly Blankenship, die sowohl im Opern- als auch im Schauspielbereich international erfolgreich ist und seit 2012 als Professorin eines der Opernstudios der Universität Wien leitet. Antonella Mazza zeichnet für das Bühnenbild verantwortlich, Elvira Freind für die Kostüme.

 

MÜNCHHAUSEN

Musiktheater von Jan Masanetz

Text von Klaus Angermann

Auftragswerk der Staatsoper Hannover – ab 9 Jahren

Einführung für Familien: Sa, 25.04.15, 15 Uhr, Foyer Ballhof Eins

Uraufführung: Fr, 08.05.15, 18 Uhr, Ballhof Eins

 

Musikalische Leitung Siegmund Weinmeister

Inszenierung Beverly Blankenship

Bühne Antonella Mazza

Kostüme Elvira Freind

Licht Uwe Wegner

Dramaturgie Swantje Köhnecke

 

Münchhausen Byung Kweon Jun

Diener Michael Chacewicz

Mutter Marie-Sande Papenmeyer

Agenten/Phantasiegestalten Martin Busen, Jeong-Min Nam, Eunhye Choi

 

Niedersächsisches Staatsorchester Hannover

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑