Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: NIEMAND von Ödön von Horváth, Theater in der Josefstadt WienUraufführung: NIEMAND von Ödön von Horváth, Theater in der Josefstadt WienUraufführung: NIEMAND...

Uraufführung: NIEMAND von Ödön von Horváth, Theater in der Josefstadt Wien

Premiere am DO, 1. September 2016, 19.30 Uhr. -----

Wenn man leben muss und nicht mehr träumen kann. -- Im Mietshaus des Wucherers Fürchtegott Lehmann tummelt sich ein Potpourri an Menschen, die durch die Wirtschaftskrise an den Rand der Existenz gedrängt werden.

So trifft man auf den Musiker Klein, der vor der Delogierung steht, weil er den Mietzins nicht mehr zahlen kann oder den brutalen Zuhälter Wladimir, der aus dem Elend der anderen Profit schlägt. Die Dirne Gilda, die ihm hörig ist, verkauft ihren Körper, weil die Liebe allein nicht satt macht. Auch die verzweifelte Ursula ist kurz davor, auf den Strich zu gehen, lernt aber den Hausherrn Lehmann kennen. Viel zu schnell willigt sie in eine Heirat mit dem zutiefst abstoßenden und verbitterten Menschen ein.

 

In der weitverzweigten Geschichte des behinderten Hausbesitzers und Wucherers Fürchtegott Lehmann kündigt Horvath in einem surrealen Reigen die Themen seiner späteren Werke an: Die Verurteilung zum Dasein und die Hoffnung, diesem zu entkommen. Alle Bewohner in Lehmanns Mietshaus stehen in seiner Schuld: Die Dirne Gilda, ihr Zuhälter Wladimir, der arme Geiger Klein, die Kellnerin und alle Nachfolger und Nachfolgerinnen dieser Figuren: Denn die Rollen und Schicksale doppeln sich, jeder scheint mit dem anderen durch eine unsichtbare Vernetzung verbunden zu sein. Immer wieder taucht NIEMAND als übergeordnete Macht auf. Wer ist dieser NIEMAND? Ist NIEMAND Gott und Gott ein NIEMAND?

 

Der Wienbibliothek gelang es im März 2015 bei einer Auktion, das Manuskript von Niemand, das sich bis dato in Privatbesitz befand, zu erwerben. Der Thomas Sessler Verlag vertritt nun die Rechte. Zwei Dinge stehen zweifelsfrei fest: Bis heute ist nur ein einziges hektographiertes Typoskript des Werks bekannt und bislang ist es noch nie zu einer Theateraufführung gekommen.

 

„Niemand - eine Entdeckung: Die Spur reicht zurück bis in die Mitte der neunziger Jahre. Damals tauchte das unscheinbare Typoskript bei einem Auktionshaus in Pforzheim auf. Der Preis war gering, es gab nur einen einzigen Bieter. Niemand außer ihm schien bemerkt zu haben, dass es sich bei dem Typoskript um ein unbekanntes Stück des Dramatikers Ödön von Horváth handelte. Niemand kannte den Inhalt dieses Stücks, niemand wusste von seiner Existenz, und bis heute vermag niemand zu sagen, warum ein vollständig erhaltenes Theaterstück eines der meistgespielten Dramatiker des zwanzigsten Jahrhunderts nie publiziert, nie aufgeführt wurde und vollkommen in Vergessenheit geriet. Nichts wissen wir über die näheren Umstände der Entstehung, nichts über die Pläne und Absichten, die Ödön von Horváth und sein Verlag verfolgten. Nahezu alles, was mit diesem Stück zusammenhängt, muss uns rätselhaft erscheinen. Angefangen mit dem Titel des Dramas. Er lautet: Niemand.“ (Hubert Spiegel, in FAZ, März 2015)

 

Regie: Herbert Föttinger

Bühnenbild: Walter Vogelweider

Kostüme: Birgit Hutter

Musikkonzept: Katharina Steyrleithner

Dramaturgie: Ulrike Zemme

Licht: Emmerich Steigberger

 

Mit: Josephine Bloéb (Die Nachfolgerin), Gerti Drassl (Ursula), Swintha Gersthofer (Kellnerin), Antonia Jung (Backfisch), Marianne Nentwich (Uralte Jungfrau), Elfriede Schüsseleder (Hausmeisterin), Martina Stilp (Gilda), Alexander Absenger (Zweiter Detektiv), Raphael von Bargen (Fremder), Wojo van Brouwer (Ein schwarz gekleideter Mann), Oliver Huether (Erster Detektiv), Thomas Kamper (Glasermeister), Gregor Kronthaler (Ein schwarz gekleideter Mann), Dominic Oley (Klein), André Pohl (Konditor), Oliver Rosskopf (Betrunkener), Sasa Savic (Der große Wirt), Heribert Sasse (Uralter Stutzer), Roman Schmelzer (Wladimir), Peter Scholz (Malermeister), Patrick Seletzky (Ein schwarz gekleideter Mann), Alexander Strobele (Schreinermeister), Florian Teichtmeister (Fürchtegott Lehmann), Martin Zauner (Ein schwarz gekleideter Mann)

 

September: 1. (Prem), 2., 5. (18h), 6., 8., 9., 16., 17., 18. (15h u. 19.30h), 19., 20., 30.

Oktober: 1., 2. (15h u. 19.30h), 13., 14., 18., 19., 20.

November: 12., 13. (15h u. 19.30h), 17., 18.

Dezember: 3., 4. (15h u. 19.30h), 5., 6., 27., 28.

Januar: 5., 6., 19., 20., 27., 28., 29. (15h u. 19.30h)

Februar: 8., 9.

März: 6., 7., 20., 21., 22.

Jeweils 19.30 Uhr

 

Karten und Info:

Tel. +43-1-42 700-300

eMail: ticket@josefstadt.org

www.josefstadt.org

 

Öffnungszeiten

Theaterkassen und Telefonverkauf

werktags Montag bis Freitag von 10.00 Uhr

Samstag, Sonn- und Feiertag von 13.00 Uhr

bis jeweils Vorstellungsbeginn

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑