Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: „Oh! Friedrich! oder Meine Gruft gehört mir!“ von Ronald Granz in PotsdamUraufführung: „Oh! Friedrich! oder Meine Gruft gehört mir!“ von Ronald Granz...Uraufführung: „Oh!...

Uraufführung: „Oh! Friedrich! oder Meine Gruft gehört mir!“ von Ronald Granz in Potsdam

Premiere 3. Mai 2012, 19.30 h, Lenné Theater - Treffpunkt Freizeit. -----

Die Uraufführung der schwarzen Komödie „Oh! Friedrich! oder Meine Gruft gehört mir!“ von Ronald Granz ergänzt die Feierlichkeiten zu 300 Jahre Friedrich der Große in Potsdam. Die Inszenierung des Lenné Theaters auf der Bühne des Treffpunkt Freizeit am Heiligen See dient dem Ziel, dem Zuschauer Geschichte mit Heiterkeit zu vermitteln und ihn damit an die Historie und die historischen Persönlichkeiten bis hin zur Potsdamer Konferenz heran zu führen.

Schauplatz des aufsässigen Geschehens dieser schwarzen Komödie ist die Potsdamer Pension "Himmelreich". Tante Theresa versucht den gehetzten Gästen des heutigen Lebens zur Ruhe zu verhelfen. Der schwer erziehbare Neffe Camilo nutzt das, um mit Hilfe seines wissenschaftlichen Keller-Labors und diverser DNS-Proben aus aller Welt ungeregelte Wiedererweckungen von Persönlichkeiten vor zu nehmen.

 

Gleichzeitig möchte der zweite Neffe Theresas, Johannes, die Hochzeit mit der streng gläubige Pfarrerstocher Josefa in der Pension feiern. Als zukünftiger Landtagsvizepräsident ist er natürlich auf seinen guten Ruf bedacht. Es kommt, wie es kommen muss: Auch Josefa gerät in die Fänge von Camillo und taucht als Alter Ego Monica Lapinski aus der Gruft wieder auf – der Beginn eines heftigen Schlagabtausches um Liebe, Eifersucht und peinliche Missverständnisse.

 

Ronald Granz, geboren in Krefeld, verfasst Theaterstücke, Opern, Gedichte und Kurzgeschichten. Er veröffentlicht Bücher und gestaltet Hörspiele. Für Zeitung und Fernsehen schrieb und erstellte er Berichte und Dokumentationen über Zeitphänomene. Seit 1975 bereist Ronald Granz regelmäßig den Orient und bemüht sich mit seinen Werken um einen besseren Dialog zwischen dem Westen und der muslimischen Welt. In Vorträgen an Universitäten und Kunstakademien beschäftigte er sich unter anderem mit dem Thema „art and belief“. Sein Theaterstück „Kristall Tower“ wurde im Frühjahr 2008 in Teheran aufgeführt.

 

Regisseur Ronald Heitz war von 2001-2005 Direktor der Komödie Kassel und arbeitet derzeit als Regisseur und Schauspieler am Theater Boulevard Münster. Der für das Bühnenbild verantwortliche Potsdamer Architekt Bernhard Wendel wird bei der Realisierung des Bühnenbildes mit Studenten der Fachhochschule Potsdam zusammenarbeiten.

 

Regie Roland Heitz

Bühne Bernhard Wendel

Kostüme Teresa Grosser

Maske Manou Jacob

 

Mit Folke Paulsen, Lisa Rauen, Dietmar Pröll, Susanne Scholl, Gabriele Blum, Jörg Gahr, Susanne Menner, Peter Fischbach

 

Weitere Aufführungen

4., 5., 18.+19. Mai; 1., 2., 15.,16., 29.+30. Juni; 13., 14., 27.+28. Juli; 10., 11., 24.+25. August 2012 jeweils 19.30 h

 

www.oh-friedrich.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑