Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Ortschaft:Abgeschaltet" - ein neues Stück von Futur3 in KölnUraufführung: "Ortschaft:Abgeschaltet" - ein neues Stück von Futur3 in KölnUraufführung:...

Uraufführung: "Ortschaft:Abgeschaltet" - ein neues Stück von Futur3 in Köln

Premiere 26. April 2012, 20:30 Uhr, Alte Schlosserei Lindenthal, Gleueler Str. 203. -----

Welche Auswirkungen hat Massenarbeitslosigkeit auf eine Gesellschaft? Dieser Frage geht das freie Kölner Theaterensemble Futur3 in seiner neuesten Produktion nach. Die theatrale Installation wird in einer ausrangierten Kölner Fabrikhalle gezeigt.

Futur3 nähert sich dem hochaktuellen Thema Arbeitslosigkeit auf der Grundlage einer rund achtzig Jahre alten sozial-psychologischen Studie: „Die Arbeitslosen von Marienthal". Darin beschreiben junge Sozialforscher aus Wien, was in den 1930er Jahren in einem österreichischen Dorf passiert, in dem auf einen Schlag drei Viertel der Familien unterstützungsbedürftig werden. Dort schließt die Fabrik, wie auch viele andere in ganz Europa während der Weltwirtschaftskrise. Die Menschen haben keine Hoffnung auf neue Arbeit, ihr Verhältnis von Sinn und Zeit gerät völlig aus den Fugen, die ökonomischen Schwierigkeiten sind erdrückend. Mittels versteckter Beobachtungen, verteilten „Zeitverwendungsbögen“ oder praktischen Interaktionen vor Ort erstellen die Wissenschaftler ein umfassendes Inventar des Lebens der Arbeitslosen. Sie dokumentieren, wie die Gemeinschaft in Lähmung verfällt, Kultur und Gesellschaft zerfallen.

 

In Zusammenarbeit mit der Hamburger Regisseurin Judith Wilske lässt Futur3 die Zuschauer in das große Bild, das die Studie über die lähmende Wirkung von Arbeitslosigkeit zeichnet, eintauchen. Mit den unterschiedlichsten Mitteln wird der Studie eine Stimme gegeben – und die Zuschauer mitgenommen auf die Suche nach unserem heutigen, persönlichen Marienthal.

 

Mit: André Erlen, Irene Eichenberger, Andreas Fohr (Paris), Stefan H. Kraft, Pietro Micci, Petra Maria Wirth, Boris Kahnert, Judith Wilske (Hamburg)

Assistenz: Carmen Casagrande

Produktion: Rut Profe-Pracht, Armin Leoni (little bit cologne), Kaja Manenbach, Jana Marscheider

 

Eine Produktion von Futur3 in Kooperation mit Freihandelszone – Ensemblenetzwerk Köln. Die Produktion und das Ensemble werden gefördert durch: Kunststiftung NRW, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, Kulturamt der Stadt Köln, Fonds Darstellende Künste und RheinEnergieStiftung Kultur.

 

27., 28., 29. April, 3., 4., 5., 6. Mai + 10., 11., 12., 13. Mai, jeweils 20:30 Uhr

Ort: Alte Schlosserei Lindenthal, Gleueler Str. 203, 50935 Köln (U-Bahn U13 bis Gleueler Straße / Gürtel)

 

Kartenreservierung und Informationen unter: 0221 985 45 30

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑