Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: „Oskar und die Groschenbande“, Kinderoper von Christoph Reuter und August Buchner, Anhaltisches Theater DessauUraufführung: „Oskar und die Groschenbande“, Kinderoper von Christoph Reuter...Uraufführung: „Oskar und...

Uraufführung: „Oskar und die Groschenbande“, Kinderoper von Christoph Reuter und August Buchner, Anhaltisches Theater Dessau

Premiere 10.03.2012 um 18.00 Uhr Großes Haus, im Rahmen des Kurt Weill Fests 2012. -----

Der kleine Junge Oskar träumt sich in die 1920er Jahre, wo er sich einer Bande von Waisen und Obdachlosen anschließt, die als Kleinkriminelle von einem Verbrecher auf Diebestour geschickt wird.

Eine Geschichte voller Abenteuer und spannender Erlebnisse entspinnt sich. Mit Hilfe von Oskar schafft es die Gruppe sich aus der Abhängigkeit des Verbrechers zu lösen und diesen an die Polizei auszuliefern.

 

Die Handlung verarbeitet Elemente der „Bettleroper“ von John Gay, die Bertolt Brecht und Kurt Weill als Vorlage für ihren Sensationserfolg der „Dreigroschenoper“ diente. Die Musik von Christoph Reuter ist für großes Streichorchester, Bläser und Schlagzeug im Grenzbereich zwischen Jazz, Tango, Chanson und Musik der 1920er Jahre, aber mit Einflüssen aus der heutigen musikalischen Welt.

 

Nachdem im Rahmen des fünften Kongresses „Kinder zum Olymp!“ im Juni 2011 erste Ausschnitte der Kinderoper „Oskar und die Groschenbande“ gezeigt wurden, es eine Voraufführung zum Theatertreffen der Länder Sachsen-Anhalt und Brandenburg im September 2011 gab, gelangt die mit großer Spannung erwartete Kinderoper am 10. März zur Uraufführung und Premiere.

 

Eine Oper für Kinder von Kindern. Ca. 50 Kinder und Jugendliche agieren hier auf der Bühne wie auch im Orchester und stellen gemeinsam mit Erwachsenen die Geschichte von Oskar dar. Durch die Voraufführungen wurden die Kinder an die Situation der Aufführung herangeführt und durch Erfolgserlebnisse weiter für die Probenarbeit begeistert. Um die Verbundenheit zu Kunst und Kultur auch bei nicht direkt an der Aufführung beteiligten Kindern zu stärken, sind zahlreiche Schulen in die Vermittlungsarbeit eingebunden – ebenfalls nach dem Prinzip junge Menschen bringen jungen Menschen Kunst nahe. So sind ca. 40 Schüler an der Erarbeitung einer Werkeinführung, der Gestaltung der Werbemittel, Erstellung des Programmheftes und der Herstellung des Bühnenbildes aus verschiedenen Bildungseinrichtungen beteiligt.

 

Musikalische Leitung: Stefan Neubert | Inszenierung: Silke Wallstein | Bühne: Nicole Bergmann | Kostüme: Katja Schröpfer | Choreografie: Gabriella Gilardi | Video: Barbara Janotte | Dramaturgie: Sophie Walz | Kinderchoreinstudierung: Dorislava Kuntscheva

 

Hannah Fricke, Conrad Papesch, Hans Höpfner, Moritz Barth, Kristina Baran, Sebastian Müller-Stahl, Frank Roder, Patrick Rupar u.a.

 

Kinder und Jugendliche der Musikschule Dessau und Mitglieder der Anhaltischen Philharmonie

 

Kinderchor und Kinderballett des Anhaltischen Theaters, Kinder und Jugendliche aus Dessau und Umgebung

 

Gemeinschaftsproduktion des Anhaltischen Theaters mit dem K.I.E.Z. e.V. | Unterstützt durch das Kurt Weill Fest Dessau | Ausgezeichnet mit dem Bürgerpreis der Stadtsparkasse Dessau | Gefördert von der Lotto Toto GmbH, der Stadt Dessau und dem Land Sachsen-Anhalt

 

Tickets und Informationen unter: Tel: 0340 2511 333 und www.anhaltisches-theater.de oder an den Theaterkassen sowie an allen ReserviX Vorverkaufsstellen.

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑