Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: RAOUL von Gershon Kingsley in BremenUraufführung: RAOUL von Gershon Kingsley in BremenUraufführung: RAOUL von...

Uraufführung: RAOUL von Gershon Kingsley in Bremen

Premiere 21. Februar, um 20 Uhr im Neuen Schauspielhaus

Musiktheater-Werk über den schwedischen Diplomaten Raoul Wallenberg

 

Eine Oper über eine historische Figur, ein Komponist, der sein Werk selbst dirigiert, ein Texter, der im Bereich der Populärmusik weltberühmt ist – und das alles mit einem Sujet, das im nationalsozialistisch besetzten Budapest der 40er Jahre spielt.

Keine Frage, das Werk „Raoul“ von Gershon Kingsley und Michael Kunze bietet viele besondere Ansatzpunkte. Im Zentrum des Stückes steht der heute fast legendäre schwedische Diplomat Raoul Wallenberg, der zu jener Zeit zahlreichen jüdischen Mitbürgern das Leben rettete: Er versorgte sie mit Schutzpässen, die sie zu schwedischen Staatsbürgern machten. Nach der Eroberung Budapests durch die Rote Armee wurde er von den Russen verhaftet. Bis heute ist das weitere Schicksal Wallenbergs nicht erwiesen: Die Sowjetunion erklärte, Wallenberg sei 1947 in seiner Zelle an einem Herzinfarkt gestorben, andere glauben an einen Mord, dritte schwören, ihn in späteren Jahren noch in russischen Lagern gesehen zu haben.

 

Die Regisseurin Julia Haebler, die in Bremen bereits die Kinderoper „Brundibar“ und zuletzt in Buxtehude die freie Produktion „Die drei Rätsel“ inszenierte, zeigt sich begeistert von dem Projekt: „Es ist ein vielschichtiges Stück, das auch gerade junge Leute einlädt, sich mit dem Holocaust auseinanderzusetzen – es geht hier nicht nur um Täter und Opfer, sondern um die Frage: Wie könnte man auch handeln…?“

 

Komponist Gershon Kingsley gilt als Grenzgänger zwischen Avantgarde, elektronischer Musik, Klassik und Pop. Texter Michael Kunze machte sich durch zahlreiche Musicals und Liedtexte – unter anderem für Udo Jürgens – einen Namen. Beide machen es sich zur Aufgabe, die Grenzen zwischen U- und E-Musik ein Stück weit zu durchbrechen, um ein neues Genre entstehen zu lassen. Das Bühnenbild kreiert Monika Gora, die Kostüme werden von Ildikó Debreczeni entworfen. Unter der Leitung von Tarmo Vaask werden Solisten, Chor und Kinderchor des Theater Bremen zu hören sein.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑