Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Sofort Heiraten" von Beate Fassnacht im Mainfranken Theater WürzburgUraufführung: "Sofort Heiraten" von Beate Fassnacht im Mainfranken Theater...Uraufführung: "Sofort...

Uraufführung: "Sofort Heiraten" von Beate Fassnacht im Mainfranken Theater Würzburg

Premiere: 12. Mai 2007 | 20.00 Uhr | Kammerspiele.

 

Der Franz möchte morgen die Rosi heiraten. Die Rosi will, wenn überhaupt, erst übermorgen. Und quält sich auch mit Emis letztem Happen. Die Emi hat halt Angst, dass all das Essen anbabbt.

 

Denn immer lässt es Rosi babbig werden. Weil sie sich nicht entscheiden kann. Der Franz oder der Ernst. Wobei der schon auch die Emi liebt. Endlos langes Warten gibt es aber nicht mit dem Franz. Der Rosi geht halt alles immer viel zu schnell. Schwanger wird sie irgendwie dann doch. Und als sie dann die Schildkröte gebärt, da werden Franz und Rosi eben doch noch Eheleute.

 

In „Sofort heiraten“ gibt es keine Gesetzmäßigkeiten. Die Norm ist außer Kraft gesetzt. Im Laufe des Abends versuchen Rosi und Franz mit abgeklärter Gleichgültigkeit den konventionellen Vorgaben einer Partnerschaft zu folgen. Doch die erhoffte Zufriedenheit stellt sich nicht ein. Anspruch und Realität klaffen so weit auseinander, dass die praktizierte Normalität an Absurdität kaum mehr zu übertreffen ist.

 

Die Konventionen, die in „Sofort Heiraten“ eine Rolle spielen, sind in erster Linie solche, die mit Beziehung und Gefühlen zu tun haben. Der Beziehungsalltag ist zwar trist, aber dennoch messen die Figuren ihre Beziehungen an einem recht hohen, romantischen Anspruch. Dabei hat die Sehnsucht nach Familie und Kindern weniger mit gesellschaftlichen Vorgaben zu tun als mit der inneren Leere der Protagonisten und ihrem Wunsch, noch mal von vorne anfangen zu können bzw. eine Perspektive fürs Weiterleben zu haben.

 

„Sofort Heiraten“ ist eine Abbildung des modernen Beziehungsalltags, dem Wunsch nach Familie und der Flucht aus einem grauen Alltag in eine bunte Scheinwelt.

 

Inszenierung: Hilde Schneider

Bühne und Kostüme: Christine Knoll

Dramaturgie: Petra Paschinger

 

Rosi Natalie Forester

Emi Eva Brunner a. G.

Franz Klaus Müller-Beck

Ernst Georg Zeies a. G.

 

Beate Fassnacht

Die gebürtige Konstanzerin Beate Faßnacht war bisher v. a. als Bühnen- und Kostümbildnerin tätig, u. a. am Schauspielhaus Zürich, am Staatstheater Stuttgart und am Mainfranken Theater Würzburg (Schiller: Wilhelm Tell, Regie: Bernhard Stengele). Ihr Debüt als Dramatikerin feierte sie 1999 mit dem Monolog „Bali solo“, ihr zweites Stück „Sofort heiraten“ wurde 2005 bei den St. Galler Autorentagen ausgezeichnet. Mit ihrem neuesten Stück „Die Brust von der Frau von Chur“ ist sie im Mai dieses Jahres zum Heidelberger Stückemarkt eingeladen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑